Klassiker erlebt Neuauflage

Vor fast genau drei Jahren standen sich Seedorfs Norbert Witzel (l.) und der Schweriner Routinier Reinhard Dallmann letztmalig in einem Bundesliga-Punktekampf gegenüber.
Vor fast genau drei Jahren standen sich Seedorfs Norbert Witzel (l.) und der Schweriner Routinier Reinhard Dallmann letztmalig in einem Bundesliga-Punktekampf gegenüber.

Nach zweijähriger Pause treffen Seedorfer Bundesligakegler am Wochenende zweimal auf Einheit Schwerin

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
25. Januar 2018, 22:44 Uhr

Es ist Derbyzeit in der 1. Bundesliga Bohle. Gleich zweimal haben es die Kegler vom SVL Seedorf von 1919 (22:14 Punkte) am Wochenende mit dem KC Einheit 95 Schwerin (16:20) zu tun. Am Sonnabend (13 Uhr) schließen die Männer vom Löcknitzstrand beim Gastspiel in der mecklenburgischen Landeshauptstadt offiziell die Hinserie ab. Einen Tag später ist der momentane Tabellenvierte dann ab 10 Uhr Gastgeber für den alten Rivalen aus DDR-Sonderliga-Zeiten. „Ich freue mich auf die beiden Ostalgieduelle. Das waren immer schöne Spiele“, sagt SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke vor den Partien gegen den Aufsteiger und derzeitigen Tabellenachten.

Und auch an diesem Wochenende werden auf den nur rund 70 Kilometer voneinander getrennt liegenden Kegelhallen beider Vereine sicher wieder spannende Duelle ausgefochten. Die Mecklenburger sind nach zweijährigem Gastspiel in der 2. Bundesliga erst durch den Verzicht von Nord-West-Staffelsieger KSV Halstenbek in dieser Saison in Deutschlands Eliteliga zurückgekehrt und schlagen sich bislang achtbar. Und auf der Anlage in der Schlossgartenallee 38 sind die Gastgeber natürlich auch favorisiert.

Zumal dem SVL mit Norbert Witzel ein ganz wichtiger Spieler aus beruflichen Gründen fehlen wird. Und da alle anderen Seedorfer Mannschaften am Samstag ebenfalls im Einsatz sind, muss das Bundesligateam in Schwerin ohne Ersatzmann auskommen. „Ein Unding, dass darf organisatorisch nicht passieren. So schwächt der Landesverband sein eigenes Bundesligateam“, übt Wilke offen Kritik am Terminplan des Sportkeglerverbandes Brandenburg, gibt sich aber kämpferisch. „Wir fahren trotzdem voller Hoffnung nach Schwerin und wollen etwas Zählbares mitnehmen“, meint der SVL-Mannschaftsleiter, wohlwissend, dass Einheit in den bisherigen Heimspielen der Saison schon gegen Hannover, Kiel und zuletzt gegen Stralsund und Stavenhagen jeweils einen Zähler abgab.

Im Rückspiel vor sicher lautstarker Kulisse ist laut Wilke ein klarer Heimsieg das Ziel der Prignitzer, die dann wieder auf Witzel zählen können. Ein 3:0 erscheint gegen die 95er machbar, denn in Seedorf waren die Mannen um Michael Heerkloß, Holger Trojahn oder den 65-jährigen Routinier Reinhard Dallmann in der Vergangenheit meist nur brave Punktelieferanten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen