Fussball : Kick im Sommer bevorzugt

Ungewöhnlich sind schneebedeckte Spielfelder im Dezember nicht. Hier eine Szene aus dem Spiel Einheit Perleberg gegen BSC Rathenow vom 7. Dezember 2013.
Ungewöhnlich sind schneebedeckte Spielfelder im Dezember nicht. Hier eine Szene aus dem Spiel Einheit Perleberg gegen BSC Rathenow vom 7. Dezember 2013.

Fußballer im Kreis sehen den FLB-Rahmenterminplan 2014/15 mit gemischten Gefühlen

von
13. März 2014, 08:07 Uhr

Mit dem neuen Rahmenterminplan für die Saison 2014/15 hat der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) auf Wunsch vieler Vereine die Sommerpause verlängert (siehe gestrige Ausgabe). Die Punktspiele in der kommenden Saison beginnen auf Landesebene jetzt erst am 23. August, geplant waren zwei Wochen früher. Die Hinrunde endet vier Tage vor Heiligabend, am 20. Dezember. Dazu sammelte der „Prignitzer“ Meinungen von Fußballern aus dem Kreis.

In der zweiten Dezemberhälfte können durchaus schon winterliche Verhältnisse herrschen. „Das ja nicht so schön, vor allem wenn Spiele durch den Winter ausfallen sollten“, sagt Mathias Steffen. Und der Kapitän der Landesklassekicker des SSV Einheit Perleberg fügt noch etwas anderes hinzu: „Außerdem nutze ich eigentlich das letzte Wochenende vor Weihnachten, um Geschenke zu kaufen“.

Swen Bober, Trainer des Landesklasse-Spitzenreiters FSV Veritas Wittenberge/ Breese sieht in dem nach hinten verschobenen Rahmenterminplan Vor- und Nachteile. „Er hat den Vorteil, dass Spieler, die im Sommerurlaub sind, durch den späteren Start die Vorbereitung mitmachen können. Der Nachteil für mich ist, dass man in der schönen Sommerzeit dann zwei Wochen nicht spielt, dafür im dunklen, kalten Winter, wo weniger Leute den weg ins Stadion finden“, argumentiert der Wittenberger Coach.

Ähnlich denkt Veritas-Spieler Marc Michitsch: „Ich fand die Sommerpause sonst schon lange genug, jetzt kommen noch zwei Wochen mehr dazu. Im Winter muss man oft unter schwierigeren Bedingungen spielen und die Fans bleiben auch lieber zuhause. Ich finde, das hätte man besser regeln können“, lautet seine Meinung zu dem Thema.

Doch nicht nur Spieler und Trainer sind vom Rahmenterminplan 2014/15 betroffen. Auch der Fußballkreis Prignitz (FKP) hängt da mit dran. „Natürlich ist gerade im Amateurbereich eine längere Sommerpause zu begrüßen. Die Zeit wird zur Regeneration benötigt und es sollte einfach die Möglichkeit geben, die Freizeit im Sommer mit Familie und Freunden zu gestalten. Deshalb begrüße ich die Verschiebung des Beginns der neuen Saison“, sagte Joachim Teichmann, Spielausschuss-Vorsitzender des FKP.

Und wie sieht es im Kreis mit den Termine aus? „Wir haben uns im neuen Spielausschuss des zukünftigen Fußballkreises Prignitz/Ruppin über den Rahmenterminplan verständigt. Im neuen Fußballkreis wird die Staffelstärke maximal 14 Mannschaften betragen. Somit beginnen unsere Meisterschaftsspiele 2014/2015 am 24. August. Die Hinrunde endet am 7. Dezember. Die Termine der Kreispokalrunden werden den Terminen des Landespokals angepasst. Meiner Meinung nach haben wir so eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung gefunden“, antwortete Joachim Teichmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen