zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

14. Dezember 2017 | 03:34 Uhr

Fussball : Kampf um den Staffelsieg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Fußball-Landesklasse West: Perleberg und Wittenberge-Breese mit lösbaren Aufgaben / Derby in Meyenburg

von
erstellt am 12.Jun.2014 | 10:40 Uhr

Hochspannung verspricht die Saisonendphase in der Fußball-Landesklasse West der Herren. Noch liegen zwei Prignitzer Teams im Kampf um den Staffelsieg aussichtsreich im Rennen. Die mit 53 Punkten gleichauf an der Tabellenspitze rangierenden Teams aus Rathenow (in Lehnin) und Perleberg (daheim gegen Schönberg) haben am vorletzten Spieltag (morgen/15 Uhr) lösbare Aufgaben vor der Brust. Verfolger Wittenberge-Breese (3./52) hofft auf einen Ausrutscher der Konkurrenz, muss aber selbst erst einmal die Hürde in Friesack nehmen. Zum Prignitzderby empfängt Meyenburg die Weisener. Pritzwalk ist spielfrei.

SSV Einheit Perleberg – SV 69 Schönberg (Hinspiel: 1:2). Nach der unnötigen Derbypleite (1:2) zuletzt in Weisen hat sich das Einheit-Team selbst um seine komfortable Ausgangsposition in Sachen Landesliga-Aufstieg beraubt. Noch aber können die Schützlinge von Trainer Frank Plokarz den Staffelsieg aus eigener Kraft schaffen. Dazu ist zunächst aber ein Sieg gegen die bereits als Absteiger feststehenden Schönberger, gegen die der SSV nach der Hinspielpleite sowieso noch eine Rechnung offen hat, nötig. Mit dem erneuten Gewinn des Kreispokals im Rücken gehen die Gastgeber gut gerüstet in das spannende Saisonfinale.

Meyenburger SV Wacker – SV Eiche 05 Weisen (Hinspiel: 3:1). Für beide Teams geht es in dieser Partie nur noch ums Prestige. Während Wacker nach zwei Niederlagen in Folge das Heimpublikum etwas versöhnen möchte, können die bereits abgestiegenen Gäste unbefreit aufspielen. Vielleicht gelingt den, in Prignitzderbys besonders motivierten, 05ern erneut eine Überraschung.

SGEintracht Friesack – FSV Veritas Wittenberge/Breese (Hinspiel: 1:2). Die Gäste haben den Staffelsieg längst noch nicht abgeschrieben, wollen aus den verbleibenden zwei Spielen das Maximale herausholen. Die Chancen auf drei Punkte bei den seit sechs Spielen sieglosen Gastgebern stehen für Veritas gar nicht mal so schlecht. Allerdings musste der FSV schon im Hinspiel an seine Grenzen gehen, ehe der Heimsieg feststand. Hinter dem Einsatz von Routinier Norman Hurlbrink steht ein nach seiner Knöchelverletzung noch ein dickes Fragezeichen. Ansonsten hat Veritas-Trainer Swen Bober voraussichtlich alle Spieler zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen