zur Navigation springen

Pferdesport : Junghänel siegt im Großen Preis

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Prignitzer Erfolg in der Hauptprüfung des 63. Reit-, Spring- und Fahrturnier des RFV Freyenstein

von
erstellt am 04.Sep.2014 | 09:49 Uhr

Den Großen Preis von Freyenstein entschied der Prignitzer Maik Junghänel auf Carlson für sich. Den zweiten Null-Fehler-Ritt im Stechen zeigte Sonja Osterberg auf Balou S. Junghänel belegte mit seinem zweiten Pferd Carlo außerdem Platz 5 mit einem Fehler im Umlauf.

Zum ersten Mal wurde beim Reit-, Spring- und Fahrturnier des RFV auch ein Vierspänner-Hindernisfahren ausgeschrieben. „Das werden wir auch beibehalten, auch wenn beim ersten Mal nur vier Gespanne am Start waren.“, betont Vereinsvorsitzender Bodo Neumann. Der erste Sieger kommt aus der Prignitz. Tarek Wendrock (RV Lindenhof/Klein Woltersdorf) ließ seine Fahrerkollegen Gerald Tuppat (PSV Am Meynbach) und Hartmut Schulz (RFV Putlitz) hinter sich. Die Prignitzer Fahrer nutzen das Turnier in Freyenstein als Wertungsturnier für ihre Kreismeisterschaft.

Erstmals trafen sich auch die Vierkämpfer in Freyenstein. Geschwommen wurde in der Schwimmhalle in Wittstock, gelaufen am Reitplatz, geritten im Dressurviereck und im Parcours. Den Junioren-Vierkampf gewann Anne-Marlen Jonas (RSG Pritzwalk). Leo-Alexander Weiffenbach (HLG Neustadt/Dosse) wurde Sieger im Nachwuchs-Vierkampf.

Ostprignitzer Kreismeister im Springreiten auf der kleinen Tour wurde Lokalmatadorin Justina Ungnade. In der Großen Tour siegte Martin Riedel (RFV Liebenthal) auf seinem Schimmel Korado.

Insgesamt standen in Freyenstein 32 Prüfungen auf dem Zeitplan. Auch hier sind die Starterfelder größer geworden. „So viele Nachwuchspferde in den Springpferdeprüfungen hatten wir noch nie“, betont der Vereinsvorsitzende Dr. Bodo Neumann die positive Entwicklung. Erfolgreich unterwegs waren auch Mama Carmen Knebel und Tochter Laure. Die Zehnjährige siegte in einer A-Dressur mit ihrem Pony Lopaca und verwies die Mutti mit Samy Lady auf Platz 6.

Überschattet wurde das Turnier von der traurigen Nachricht des Todes von Harald Havemann. Der 79jährige langjährige Vorsitzende des RFV Freyenstein verstarb am Samstag. Zum Zeichen der Trauer haben die Fahrer im Preis der Familie Harald und Ingrid Havemann – dem erstmals durchgeführten Zwei-Phasen-Hindernisfahren für Vierspänner – Trauerflor an der Peitsche getragen und sind die anschließende Ehrenrunde im Schritt gefahren. Während dieser Zeit war es erdrückend still auf dem Reitplatz. Eine letzte Ehrerbietung für einen großen Pferdemann.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen