zur Navigation springen

Reitsport : Jagdgericht bittet zur Kasse

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Gute Laune bei der 33. Reitjagd des RFV Uenze mit 33 Teilnehmern / Am Wochenende Veranstaltungen in Blüthen und Boddin

von
erstellt am 23.Okt.2014 | 10:12 Uhr

Der kleine Prignitzort Uenze ist in der Herbstzeit – wie andere Dörfer auch – Treffpunkt von Reitern, Gespannfahrern und von Pferdeliebhabern. Der Reit- und Fahrverein hatte zur 33. Reitjagd eingeladen. Und glatt 33 Reiterinnen und Reiter hatten ihre Pferde gesattelt, um den Tross der sieben Gespannen aus Kutschen und Kremsern und der neun Traktoren mit ihren geschmückten Wagen zu begleiten. Alljährlich bedanken sich die Mitglieder des Reitvereins bei den Sponsoren und den zahlreichen Helfern für den Einsatz zum Reitturnier und die Unterstützung des Pferdesports mit dieser Tour durch Wald und Flur.

Fast wäre die Reitjagd ausgefallen, weil die Waldwege durch Forstarbeiten arg in Mitleidenschaft gezogen worden sind. „Dass diese Jagd stattfindet, haben wir Norbert Finschow zu verdanken. Er fährt seit Jahren die Strecke ab, redet mit den Landwirten und Waldbesitzern, deren Gelände wir überqueren, sorgt dafür, dass gewalzt und gemäht wird.“, sagt Vereinsmitglied Maik Wernicke und meint weiter: „Ihm gefiel die diesjährige Strecke nicht, aber ausfallen lassen, das kam auf keinen Fall in Frage.“

Aufgrund der teilweise schlechten Bodenverhältnisse musste eine Alternativstrecke gefunden werden. Und die war dann gespickt mit 50 Hindernissen, die extra durch die Mitglieder aufgebaut wurden. Wer nicht wollte, konnte auch vorbei reiten. Aber jeder, der die Hindernisse überwunden hatte, bekam Applaus von den zirka 300 Gästen.

Die Reitjagd in Uenze führte 17 Kilometer durch Wald und Flur um Uenze herum, machte aber auch in diesem Jahr Halt am Sandberg. Nicht alle trauten sich den Berg herunter, aber jeder, der unten ankam, wurde bejubelt. Zu denen zählten aber nicht nur die Turnierreiter, sondern auch Hobby- und Freizeitreiter.

Auf der zweiten Hälfte der Jagd ermitteln die Reiter auf Ponys und auf Großpferden auf einer kurzen Galoppstrecke ihre Sieger. Bei den Ponys war Melanie Bogs vom Ferienschloss Gadow die schnellste. Nach ihr kamen Charlin Diedrich (RV Kunow) und Stefanie Arndt (RFV Groß Lüben) ins Ziel. Bei den Großpferden siegte Bernd Insel vom gastgebenden RFV Uenze. Dicht auf seinen Fersen war die Freizeitreiterin Silvia Kaack (RFV Bresch). Platz drei ging an Jennifer Rogge (RV Kunow).

Nach dem „Abgalopp“ und einer Stärkung tagte das „Jagdgericht“. So mancher wurde von der „Richterin“ Andreas Beetz zur Kasse gebeten. Zu schnell, vorbei am Master, zu laut oder ein Hindernis gerissen – das waren die Vorwürfe. Und auch der Master, der nicht überholt werden darf und der das Feld anführt, musste löhnen. Akkribisch wurde ein Fehler bei Dr. Friedhelm Finschow gesucht. Mit Argusaugen wurde er beobachten. „Ein Turnierreiter bemängelte den offenen Knopf am Kragen.“, meinte Andreas Beetz. Alle machten den Spaß gern mit.


Reitjagden in Blüthen und Boddin


Damit haben die Vereinsmitglieder in Uenze die grüne Saison beendet. Das macht am kommenden Samstag auch der RFV Blüthen. Treffpunkt ist dort der Reitplatz. Auch das das Team um Tarek Wendrock lädt am 25. Oktober zur 6. Reitjagd nach Boddin ein. Dort wird ab 8 Uhr wird mit einem gemeinsamen Frühstück die Fuchsjagd begonnen. Um 10 Uhr geht es auf ins Gelände. Die Jagstrecke führt über 15 Kilometer durch die Natur. Am Abend wir ab 19 Uhr zum Tanz im Zelt eingeladen. Anmeldungen sind telefonisch möglich bei Tarek Wendrock unter 0162 / 5658842.

Auch in Blüthen wird am Samstag mit der traditionellen Herbstjagd die grüne Saison beendet. Treffpunkt ist dort um 10 Uhr auf dem Reitplatz, um 11 Uhr geht es dann auf ins Gelände.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen