zur Navigation springen

Fussball : In der Rückrunde stabilisiert

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Für Rot-Weiß Gülitz endet Landesklasse-Saison mit Klassenerhalt

Am Ende der Saison 2016/17 lagen sich Spieler und Verantwortliche des SV Rot-Weiß Gülitz glücklich in den Armen. Schließlich hatte das Team Lok Potsdam 5:4 bezwungen und somit auch den Klassenerhalt in der Fußball-Landesklasse West geschafft. Dieser wurde aber eher glücklich gestemmt, da die Gülitzer als Drittletzter auch absteigen hätten können. Aufgrund von Rückzügen einiger Mannschaften treten die Prignitzer auch in der kommenden Saison auf Landesebene an.

Nach der durchwachsenen Hinserie mit nur 10 Punkten stabilisierten sich die Gülitzer in der Rückrunde. Dort holten die Rot-Weißen bei einer ausgeglichenen Bilanz (je fünf Siege, Unentschieden und Niederlagen) 17 Zähler, so dass insgesamt 27 Punkte gesammelt wurden.

Vor allem in den Heimspielen bewiesen die Prignitzer ihre Landesklasse-Tauglichkeit. Selbst gegen die Spitzenteams der Liga holten die Gülitzer Punkte. Staffelsieger Hansa Wittstock wurde beispielsweise eine von drei Saisonniederlagen zugefügt, der Tabellenzweite Fortuna Babelsberg kam in der Prignitz nicht über ein 1:1 hinaus, gegen den Vierten Union Neuruppin spielten die Rot-Weißen 2:2 und gegen Lok Potsdam (5. in der Abschlusstabelle) siegten sie spektakulär 5:4.

Deutlichen Verbesserungsbedarf sahen alle Beteiligten bei den Auswärtsspielen. Zwei Siege in Zaatzke und Nauen sowie eine Punkteteilung in Rhinow standen zwölf Niederlagen gegenüber. Dies lag häufig am zur Verfügung stehenden Kader aber auch an der Konzentration. Zudem unterlagen die Gülitzer in allen vier direkten Prignitz-Duellen gegen Veritas Wittenberge und Wacker Meyenburg. Vor allem die Spiele gegen Meyenburg wurden beide äußerst unglücklich verloren.

Ein weiterer Punkt mit Luft nach oben ist das Thema Pokal. Nach erkämpften Siegen gegen Jahn Lanz (6:3) und den BoxSV Wittenberge (3:2) setzte es eine deftige 0:7-Niederlage in Herzberg.

Diese Niederlage war auch der Grund, dass Marian Teske sich dazu entschied wieder ins aktive Geschehen einzugreifen und die Trainerposition zur Verfügung stellte. Diesen Posten übernahmen Florian Blüthmann und Hardi Fügner. Beide führten die Mannschaft als Trainer-Duo zum Klassenerhalt.

Insgesamt setzten die Gülitzer in der abgelaufenen Saison in 33 Pflichtspielen 32 Spieler ein. Im Ligabetrieb war Oliver Geske der Dauerbrenner mit 29 von 30 Einsätzen. Bester Torschütze der Mannschaft war wie schon in den Vorjahren Andy Wolgast. Insgesamt erzielte der Stürmer 21 Pflichtspieltore (20 in der Landesklasse, eins im Pokal). Zu erwähnen ist auch die Leistung von Stephen Wiede. Der junge Mittelfeldspieler traf in der Rückrunde elf mal und war somit der zweitbeste Schütze seines Vereins.

Aller Voraussicht nach werden die Gülitzer am 21. Juli mit der Vorbereitung auf die neue Landesklassen-Saison starten. Testspiele wird es gegen Grabow/Ludwigslust II (30. Juli), Reckenzin (5. August) und Garz/Hoppenrade (12. August) geben. Die neue Punktspielserie beginnt am 19. August mit der Heimpartie gegen Union Neuruppin.

Bis zu diesem Zeitpunkt werden die Gülitzer auch noch die ein oder andere Veränderung im Kader durchführen. Bisher perfekt sind die Zugänge von Florian Saße (SV Groß Buchholz), Martin Müller (Einheit Perleberg II) und Sascha Reimers (Rot-Weiß Gerdshagen). Auf der Seite der Abgänge schmerzt der Verlust des Routiniers Marcel Teske. Er wird künftig nur noch in Basdorf bzw. bei den Alten Herren vom BFC Dynamo Berlin kicken. Zudem werden Marvin Rauchstein und Tony Hoppe der Mannschaft in der Hinrunde fehlen, da beide einen längeren Auslandsaufenthalt absolvieren.

 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen