Ehrgeizige Ziele : In den Ring steigen und gewinnen

Eine entschlossene sportliche Gemeinschaft: Kämpfer und Verantwortliche vom neu gegründeten Boxclub Redtel in Perleberg.
1 von 2
Eine entschlossene sportliche Gemeinschaft: Kämpfer und Verantwortliche vom neu gegründeten Boxclub Redtel in Perleberg.

In Perleberg hat sich der leistungsorientierte Boxclub Redtel (BCR) gegründet

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
11. September 2020, 22:00 Uhr

Ein Wort von Trainer Ramsan Talatov genügt. „Aufstellen“ – und wie auf Kommando bildet sich eine Reihe. Der Körpergröße nach. Von links nach rechts. Schnell und leise. Trainingsbeginn bei den jungen Perleberger Boxern. Heute auf der Freifläche am Stadtbad Redtel in der Lindenstraße. Auf dem Programm steht bedingtes Sparring im Boxring unter freiem Himmel. Doch zuvor kommt das Aufwärmen und Einzeltraining an den Geräten neben dem Ring. Beobachtet vom Coach.

Der hat seit ein paar Tagen noch eine weitere Aufgabe. Ramsan Talatov ist Vorsitzender vom Anfang September gegründeten Boxclub Redtel, kurz BCR. „Wir haben das schon länger praktiziert. Ab sofort ist es ein Verein“,sagt Holger Redtel, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit im Club. Der BCR hat ein Ziel: Boxen auf Leistungsebene. „Es herrscht schon der Leistungsgedanke. Es geht darum, Ziele und Werte zu erreichen“, so Redtel.

Der Vorstand umfasst zwei weitere Mitglieder. Frank Niemeyer ist der 2. Vorsitzende. Sein Sohn Julien war als Mitglied eines Wittenberger Vereins Deutscher Meister im Nachwuchsbereich. Für den Bereich Jugend, Sport und Schule ist Martin Birkhof zuständig. „Ich habe vor zwei Jahren eine neue sportliche Herausforderung gesucht“, erzählt der selbst Aktive von seiner Motivation. Seine jüngste Tochter erlernt gerade das Boxen. Und: „Ohne Verein kein Wettkampf“, sagt Birkhof zur Gründung

Dreimal in der Woche - Montag, Mittwoch und Freitag - bietet der Verein Training an. In zwei Gruppen. Die bestehen jeweils aus zehn bis 15 Boxern, die regelmäßig zu den Übungseinheiten kommen. Die jüngeren Kämpfer und die Jugendlichen bzw. Erwachsenen. Es gibt auch eine Mädchengruppe. „So ab 14 Jahre. Die lernen aber nicht nur Boxen, sondern auch verschiedene Techniken der Selbstverteidigung“, erzählt Holger Redtel.

Nach dem Gespräch mit den drei Vorstandmitgliedern geht der Blick wieder Richtung Boxring. Zwei zwölfjährige Jungen bestreiten einen Sparringskampf. Ramsan Talatov unterbricht ab und zu, erklärt und motiviert. „Der, der die Arbeit macht, der soll vorn stehen. Er ist der Boss“, beschreibt Redtel warum Talatov Vorsitzender ist. Der Tschetschene ist ausgebildeter Sportlehrer, Boxtrainer und Vater von drei Kindern, kam 2012 nach Deutschland, wurde später Trainer beim BSV Wittenberge und ging dann aus persönlichen Gründen nach Perleberg. Seine beiden Söhne boxen seit einigen Jahren. Mansur wurde in seiner Wittenberger Zeit Landesmeister.

Die Trainingsmöglichkeiten in Perleberg beeindrucken. Es gibt einen Außen- und einen Innenring, die Einrichtungen im Stadtbad Redtel können benutzt werden. Für Wettkämpfe seiner Sportler will der BCR die kurzen Wege nutzen, sich nach Mecklenburg-Vorpommern oder auch mal Sachsen-Anhalt orientieren. Ringerfahrung ist wichtig. Die Vorbereitungen zur Teilnahme an den Landesmeisterschaften im November laufen bereits. Die Boxer wollen und müssen wissen, wo sie stehen.

Veranstaltungen in Perleberg wie einst die Landesmeisterschaften im „Deutschen Kaiser“ sind erst einmal nicht geplant. „Unser Focus liegt jetzt auf der sportlichen Entwicklung. Auf die Leistung. Wir wollen gewinnen. Alles andere kommt automatisch“, meint Holger Redtel zum Abschluss. Und schaut wieder zum Ring. Sparring der älteren Boxer. Auch hier herrscht Disziplin. Ein Wort vom Trainer genügt…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen