Jahn-Gedenklauf : „Im Wald war es wie in der Sauna“

Start zum Jahn-Gedenklauf. In der vorderen Reihe die späteren Sieger Yvonne Loock (429) und Jörg Schulze (465).
1 von 2
Start zum Jahn-Gedenklauf. In der vorderen Reihe die späteren Sieger Yvonne Loock (429) und Jörg Schulze (465).

Insgesamt 66 Läuferinnen und Läufer starten beim Jahn-Gedenklauf im Rahmen des Sportfestes in Lanz

von
18. Juni 2019, 23:19 Uhr

Wer sich sportlich-vielfältig betätigen wollte, war auf dem Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportfest am vergangenen Wochenende in Lanz (Amt Lenzen-Elbtalaue), dem Geburtsort des berühmten deutschen Turnvaters, genau richtig. Getreu dem Jahnschen Motto „Frisch, fromm, fröhlich, frei“ eiferten vor allem die Jüngsten auf dem Jahn-Sportplatz dem bedeutenden Lanzer Sohn bei den Wettkämpfen mit Leichtathletik, Fußball oder Kegeln nach. Richtig zufrieden sein konnten die Organisatoren des Sportfestes in Lanz mit der Beteiligung an den volkssportlichen Angeboten allerdings nur bedingt.

Etwas besser sah es schon beim Jahn-Gedenklauf aus, der erneut in die Wertung um den Prignitz Cup einfließt, und diesmal schon am ersten Veranstaltungstag über die Bühne ging. Allerdings hatten die insgesamt 66 Teilnehmer – einige Top-Läufer fehlten – an den drei verschiedenen Distanzen mächtig mit den sommerlichen Temperaturen zu kämpfen. Bestätigte auch Jörg Schulze (Lindenberg), der den langen Kanten (13,2 km) in 49:59 Minuten klar vor Jörg Hinz (Wittenburg/50:50) und Björn Klimmek (Wittenberge/54:23) gewann. „Im Wald war es wie in der Sauna. Hier stand die Luft“, erklärte Schulze, der die Strecke als sehr anspruchsvoll bezeichnete, nach dem Rennen.

Mit seinem Lauf war der Mann vom Lauftreff Bentwischer Wald aber zufrieden. „Mit Jörg Hinz, der ja immerhin mehrfacher Landesmeister in Mecklenburg-Vorpommern ist, hatte ich einen ganz starken Gegner. Bis zur Hälfte des Rennens war er noch dran. Auf der dann leicht ansteigenden Strecke konnte ich mein Tempo konstant halten und mein ärgster Konkurrent fiel zurück. Das hat den Ausschlag gegeben“, so Jörg Schulze. Als erste Frau über die lange Distanz erreichte Sina Dewart (Karstädt) nach 1:02:03 Stunden das Ziel.

Schnellster über die 6,6 km-Distanz war Maik Waldburger (Groß Woltersdorf), der nach 26:19 Minuten Maik Rieche (Elbingerode/27:33) und Stefan Zick (Wittstock/ 28:02) auf die weiteren Podestplätze verwies. Als absolut schnellste weibliche Starterin erwies sich einmal mehr Yvonne Loock. Die Perlebergerin benötigte nur 27:44 Minuten und wurde damit Gesamtdritte. Hinter der Läuferin vom SSV Einheit folgten Jessica Eckert (In Bestform/ 33:31) und Emma Fürstenberg (AK U12) vom SV Jahn Lanz, die nach 35:18 Minuten im Ziel war, auf den Plätzen zwei und drei. Beim Lauf über 3,3 km rannte Elisa Wätke (AK U10) nach 19:48 Minuten als Erste ins Ziel.

Den prestigeträchtigen Staffellauf der Schulen – diesmal ohne die Grundschule Lenzen – gewannen wie im Vorjahr die Mädchen und Jungen der Jahnschule Wittenberge vor der Grundschule aus Lanz.

Am zweiten Tag des Sportfestes erwiesen sich vor allem die Turniere des Fußball-Nachwuchses als Zuschauermagnet (siehe Bericht auf dieser Seite). Hart umkämpft waren auch die meisten Begegnungen beim Volleyballturnier. Das Veranstaltungswochenende wurde organisiert und unterstützt vom Lanzer Sportverein, der Gemeinde und dem Förderverein „Turnvater Jahn“ Lanz sowie dem Landkreis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen