Futsal : Im vierten Anlauf Titel geholt

Die D-Junioren des SSV Einheit Perleberg gewannen in Cottbus den Hallen-Landestitel.
Die D-Junioren des SSV Einheit Perleberg gewannen in Cottbus den Hallen-Landestitel.

Für Einheit Perleberg kickende Wittenberger D-Junioren werden Hallenlandesmeister

von
25. Januar 2016, 22:33 Uhr

Nach einem zweiten und zwei dritten Plätzen in den vergangenen drei Jahren gelang den für den SSV Einheit Perleberg spielenden Wittenberger D-Junioren jetzt der große Wurf: Die Nachwuchskicker gewannen in ihrer Altersklasse bei den Futsal-Landesmeisterschaften in der Cottbuser Lausitzarena den Meistertitel in ihrer Altersklasse. Sie besiegten im Finale den SV Glienicke-Nordbahn mit 2:0.


Nach vier Stunden Anreise Lospech


Nach vier Stunden Busfahrt erwischten die Prignitzer Jungen in Cottbus bei der Auslosung die schwere Vorrundengruppe A mit Vorrundensieger SV Dallgow, RSV Eintracht aus Stahnsdorf sowie Topfavorit SV Babelsberg 03. Und gegen den verloren die Wittenberger zum Auftakt 0:3. Das Ergebnis ging in Ordnung und ließ auch Optimisten unter den mitgereisten Fans zunächst zweifeln. „Danach haben wir uns in der Kabine zusammengesetzt und das Spiel analysiert“, berichtete der Prignitzer Trainer Wolfgang Franek.

Mit Erfolg. Schon im zweiten Spiel überzeugten die Prignitzer mit einem ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Dallgow nach Toren von Mika Dzikus und Len Koch. Im letzten Gruppenspiel würde ein Unentschieden gegen RSV Eintracht reichen, um ins Halbfinale einzuziehen. Die jetzt defensiv ausgerichtete Taktik der Einheit-Jungen ging auf. Als Stahnsdorf zwei Minuten vor Spielende doch das 1:0 schaffte, stockte allen der Atem – das Ergebnis würde den letzten Gruppenplatz bedeuten. Gleich im Gegenangriff brachte Len Koch irgendwie Ball samt Torwart im Netz unter. 1:1 – Halbfinale.

Dort spielten die Kicker gegen Rangsdorf frei auf. Tore von Len Koch und Oliver Blum, eine starke geschlossene Teamleistung sowie ein sehr sicherer Torwart Jannis Peukert machten das 2:0 und den Finaleinzug perfekt.

Dort ging es gegen Glienicke-Nordbahn, die im Halbfinale Babelsberg im Sechs-Meter-Schießen ausgeschaltet hatten. Im Endspiel unterbanden die Prignitzer den Spielaufbau der Glienicker sehr früh und kamen selbst zu Torchancen. Ein Schuss von Mika Dzikus wurde vom Bein des Glienicker Keepers zum 1:0 für Einheit ins Tor abgefälscht. Das galt es zu halten. Die Blum-Brüder sorgten dabei für die Ruhe und Sicherheit in der Defensive. „Die Abwehr war überragend“, lobte auch Wolfgang Franek.


Auf der Suche nach Perspektive für Zukunft


Dann bekam Len Koch den Ball in den Lauf gespielt, er hob das Leder über den Torwart, umlief diesen und erzielte das 2:0. Nach scheinbar endlosen weiteren Minuten Spielzeit fielen sich Spieler und Trainer nach dem Abpfiff in die Arme und bejubelten ihren Hallen-Landestitel. Außerdem wurde Mika Dzikus noch zum einem der vier besten Turnierspieler gewählt.

Bei den Wittenbergern war im Gegensatz zu den Vorrunden diesmal Hannes Kirbach nicht dabei. Ist er vielleicht wieder, wenn die Mannschaft als Landesmeister den Fußballlandesverband bei den Nordostdeutschen Futsalmeisterschaften am 20. Februar in Dessau vertritt.

Mit ihrem Erfolg wollten die Prignitzer Jungen auch deutlich machen, dass sie in den kommenden Jahren als Team zusammenbleiben und erfolgreich Fußball spielen wollen. Vielleicht können Fußballkreis oder Verein den Jungen eine Perspektive aufzeigen, bei welcher ihnen ihr Trainer, der immer für sie da war und sie auch weiterhin nicht im Stich lassen wird, als Betreuer erhalten bleiben kann. In Kombination mit einem weiteren fachkompetenten, jüngeren Trainer. Dieser hat dann idealerweise das Interesse, diese Mannschaft in den kommenden Jahren auf Großfeld zu sportlichen Erfolgen zu führen.

Schon jetzt ist das Interesse verschiedener Prignitzer Vereine an bestimmten Spielern dieser D-Junioren bekannt. Das steht aber im Gegensatz zu den Vorstellungen aller Beteiligten dieses erfolgreichen Teams.

Ein Bericht über das Abschneiden der Weisener C-Junioren erfolgt in der morgigen Ausgabe.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen