zur Navigation springen

Bohlekegeln : Im „Spiel des Jahres“ geglänzt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Seedorfer Bundesligakegler entscheiden Heimspiel gegen Serienmeister Kiel mit 2:1 für sich / Klarer Sieg gegen Oldenburg

von
erstellt am 24.Okt.2017 | 09:00 Uhr

Mit zwei beeindruckenden Vorstellungen und 5:1 Punkten haben die Kegler des SVL Seedorf 1919 ihre beiden Heimspiele des Wochenendes in der 1. Bundesliga Bohle abgeschlossen. Dem 3:0 gegen den KSK Oldenburg/Holstein ließen sie in einem packenden Spiel gegen den Titelfavoriten SG ETV/Phönix Kiel am Sonntag ein 2:1 folgen. In der Tabelle schoben sich die Männer vom Löcknitzstrand nach sechs Spieltagen mit nun 12:6 Punkten auf Rang drei vor.

„Das war ein hochklassiges und spannendes Spiel mit einigen Höhen und Tiefen bei uns. Wir haben aber zu keiner Zeit unsere Führung abgegeben, hätten am Ende 3:0 gewinnen können, ja eigentlich müssen. Kiel hat den Zusatzpunkt etwas glücklich mitgenommen“, fand SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke nach dem 5500:5434 (46:32 in der Einzelpunktwertung) im „Spiel des Jahres“ gegen den Serienmeister aus Kiel.

Beide Teams lieferten sich von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe. Im ersten Durchgang gewann der mit 938 Holz absolute Tagesbestleistung schiebende und sich völlig zu Recht die zwölf Einzelwertungspunkte sichernde Mathias Metzdorf das Duell gegen Nationalspieler Kai Ludorf (917/9). Und da auch Hans Fulczynski (908/5) gegen Jan Künstler (897/2) die Oberhand behielt, lagen die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt mit 32 Holz vorn. Im Mittelblock rang Rainer Pagels (913/7) Jörn Kemming (912/6) nieder. Dagegen musste sich Frank Wilke (903/3) Kiels Auswahlspieler Alexander Eggers (912/6) etwas überraschend geschlagen geben. Das für ihn etwas enttäuschende Ergebnis war mitentscheidend für den Verlust des Zusatzpunktes (erhält das Gästeteam für 32 und mehr Einzelwertungspunkte). „Das muss ich auf meine Kappe nehmen. Ich habe nicht zu meinem Spiel gefunden, habe zu viele Fehler gemacht“, war der 50-Jährige hinterher selbstkritisch.

Doch der Kapitän konnte sich auf seine Teamkollegen verlassen. Im Schlussdurchgang gaben Max Jannasch (923/10) und Norbert Witzel (915/8) ihren Kontrahenten René Richter (883/1) und Roger Dieckmann (905/4) das Nachsehen und brachten die zwei Spielpunkte souverän unter Dach und Fach.

„Vielen Dank auch an die vielen Zuschauer, die uns lautstark unterstützt haben. Das hat schon Spaß gemacht, vor so einer Kulisse zu spielen“, fand Frank Wilke lobende Worte an die Kegelfans.

Tags zuvor hatten die Prignitzer Vorzeigekegler beim 5508:5363 (52:26) gegen Oldenburg den eigenen Mannschaftsbahnrekord nur um ein Holz verpasst. Neben den mit 926 Holz Tagesbestleistung schiebenden Max Jannasch reihten sich die Ergebnisse von Wilke (919), Metzdorf (918), Fulczynski (917), Pagels (915) und Witzel (913) in die geschlossene Seedorfer Teamleistung nahtlos ein. Lediglich Oldenburgs Bester, Jan Stender, konnte mit guten 924 Holz die totale Dominanz der Gastgeber verhindern.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen