zur Navigation springen

Leichtathletik : Im Punkte-Krimi knapp vorn

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

U12-Mädchen der LG Prignitz holen bei den Team-Landesmeisterschaften der Leichtathleten in Eberswalde den Titel

svz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 17:25 Uhr

Bei den Team-Landesmeisterschaften der Leichtathleten in Eberswalde hat die Mannschaft der LG Prignitz in der Besetzung Lucy Babekuhl, Luise Bülow, Lena Rieckhof, Nele Gercke, Nathalie Loock (alle Perleberg), Emily Schule, Aileen Schröder, Zoe Stephan (alle Karstädt) und Elina Brohse (Wittenberge) die Goldmedaille in der Altersklasse U12 gewonnen.

Bereits Anfang September zeigten einige der Teammitglieder bei den Einzellandesmeisterschaften in Cottbus gute Leistungen und gewannen insgesamt sechs Medaillen, davon zwei Titel. „Aufgrund dieser Leistungen fuhren wir mit der Hoffnung nach Eberswalde dort Bronze gewinnen zu können“, war Trainerin Patrizia Lange schon vor dem Wettkampf optimistisch.

Nach den ersten Disziplinen Weitsprung, 50 Meter-Sprint, Ballwurf und 800 Meter-Lauf lagen die Prignitzerinnen auf dem erhofften Bronzerang. Der Abstand zu Cottbus auf Platz vier war schon beträchtlich und die vorn platzierten Teams vom SC Potsdam und Hohen Neuendorf noch in Reichweite. Im Sprint gewannen Lucy Babekuhl und Luise Bülow jeweils ihre Läufe und steigerten ihre persönlichen Bestmarken auf 7,90 und 7,79 Sekunden. Vor allem die Zeit von Luise bedeutet Platz 13 in der aktuellen Brandenburger Bestenliste.

Die erst zehnjährige Nathalie Loock, Einzellandesmeisterin über die 800 Meter, steigerte ihre herausragende Zeit aus Cottbus noch einmal und gewann ihren Lauf gegen die ein Jahr ältere Konkurrenz in 2:42,63 Minuten.

Auch wenn Zoe Stephan und Aileen Schröder im Ballwurf keine neuen Bestmarken erzielten, wäre ein Titelgewinn ohne sie nicht möglich gewesen. Mit 34 und 40 Metern musste die LG in dieser Disziplin nur Hohen Neuendorf den Vortritt lassen. Auf Platz drei liegend ging es zum Hochsprung. Hier ging die LG Prignitz mit der Landesmeisterin und Vize-Landesmeisterin aus Cottbus an den Start. „Wir wussten, dass wir den Wettkampf drehen und sogar die fehlenden Punkte zu Platz eins rausholen könnten“, so Patrizia Lange. Vor allem Elinas Kämpferherz war gefragt. Sie lief nur eine halbe Stunde vor dem Hochsprung die 800 Meter und hatte beim Einspringen noch mit Schwindel zu kämpfen. Trotzdem sprang sie mit 1,36m wieder in den Bereich ihrer Bestleistung. Elina und Lena (1,33m) ließen jedoch ein paar Zentimeter liegen. „Da die Mädels vom Team SC Potsdam und Hohen Neuendorf neue Bestleistungen sprangen, wussten wir vor der Staffel als letzter Disziplin nur, dass es vorn ganz knapp sein muss. Erst später haben wir erfahren, dass wir nach dem Hochsprung bereits zehn Punkte Vorsprung hatten, was bei einer Gesamtpunktzahl von 5292 Punkten jedoch nicht viel ist“, erzählt Patrizia Lange.

Im letzten Lauf gingen dann die vier führenden Staffeln gemeinsam an den Start. Unter großem Freudengeschrei gewann die Prignitzer Staffel in der Zeit von 29,28 Sekunden und schrammte damit nur knapp am Kreisrekord (29,08s) vorbei.

„Die endgültige Gewissheit gewonnen zu haben, bekamen wir aber erst bei der Siegerehrung. Dieses starke Prignitzer Team hat sich diesen Sieg nicht nur an diesem Tag, sondern bereits mit den im Vorfeld gezeigten Leistungen verdient.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen