zur Navigation springen

Fussball : Im Angriff drückt der Schuh

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landesliga-Aufsteiger SSV Einheit Perleberg mit der ersten Halbserie zufrieden

von
erstellt am 07.Feb.2015 | 09:54 Uhr

Mit dem geplanten Testspiel gegen Brandenburgliga-Spitzenreiter MSV 1919 Neuruppin heute um 13 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des Jahnsportparks steigen die Kicker vom SSV Einheit Perleberg in die Vorbereitung auf die Rückrunde ein. Grund genug für den „Prignitzer“, gemeinsam mit Einheit-Coach Frank Plokarz auf die Hinserie in der Landesliga Nord zurückzublicken.

Die Bilanz kann sich durchaus sehen lassen: Mit sechs Siegen, zwei Unentschieden, sieben Niederlagen sowie 20 Punkten und einem Torverhältnis von 18:33 belegt der Aufsteiger derzeit Tabellenplatz neun. Acht Punkte beträgt das Polster auf den ersten Abstiegsplatz. „Bis auf ein paar ,Aussetzerspiele’ können wir mit der Bilanz zufrieden sein“, lautet dann auch das Fazit von Frank Plokarz. Mit „Aussetzerspiele“ sind die hohen Niederlagen in den Auswärtspartien bei Union Klosterfelde (2:6), Schwarz-Rot Neustadt (2:8) und bei den Falkenthaler Füchsen (0:6) gemeint.

„Ansonsten haben wir in der Defensive ganz ordentlich gestanden, in den anderen Partien nur wenig Gegentore zugelassen“, blickt der Einheit-Coach zurück. Bei den Heimsiegen gegen Babelsberg II (2:0), Michendorf (2:0), Borgsdorf (1:0) und Templin stand gar die Null. Auch beim 0:2 gegen die Tormaschinerie von Ligaprimus Brieselang (70 Tore in 15 Spielen) oder beim 1:4 in Velten verkaufte sich Einheit mehr als respektabel.

Mit Stefan Fliege, William Richart, Patrick Mostaller und Veit Gerigk kamen nur vier Spieler des SSV in allen 15 Saisonspielen zum Einsatz. Allerdings hatten die Rolandstädter auch mit gewaltigem Verletzungspech zu kämpfen. So fielen mit Spielmacher Christian Becken, Abwehrchef Frank Neumann, Torwart Kevin Torster, Tino Huneck oder Maximilian Hacker gleich mehrere Stammkräfte während der Hinserie längerfristig aus. „Die Mannschaft hat sich zum Schluss ja fast von alleine aufgestellt. Ohne die Verletztenmisere wäre vielleicht der eine oder andere Punkt mehr möglich gewesen“, glaubt Frank Plokarz, der seinem Team durchaus die Ligatauglichkeit attestierte. „Das Niveau in der neuen Spielklasse war für uns die große Unbekannte. Die Angst, dass in der Landesliga richtig die Post abgeht, hat sich so nicht bestätigt.“

Nachholbedarf haben die Perleberger noch in Sachen Effektivität vor dem gegnerischen Tor. „Mit 18 Toren haben wir die wenigsten der ganzen Liga erzielt“, weiß auch der Einheit-Coach, wo der Schuh drückt. Bezeichnend, dass Björn Bauersfeld, in der vergangenen Spielserie immerhin Torschützenkönig der Landesklasse West, erst einen Saisontreffer auf dem Konto hat. Beste Schützen bei Einheit waren bisher Patrick Mostaller (4 Tore) sowie Stefan Fliege und Martin Behrend, die dreimal erfolgreich waren.

Am Saisonziel Klassenerhalt hat sich nach Auskunft von Frank Plokarz – trotz der soliden Hinrunde – nichts geändert. Und auch beim Personal gibt der Coach leichte Entwarnung. „Kevin und Tino haben ihre Verletzungen auskuriert. Leider hat Christian Becken einen Rückschlag erlitten und sich zu weiteren Untersuchungen seines Knies zu einem Spezialisten in Berlin begeben.“ Frank Neumann und Jens Theidig stehen voraussichtlich in ein paar Wochen wieder zur Verfügung, Max Hacker und der Langzeitverletzte Denny Feilke wohl aber erst wieder in der kommenden Saison.

Bevor am 21. Februar die Landesliga-Rückrunde mit der Partie bei Schlusslicht SV Babelsberg 03 II beginnt, bestreitet Einheit noch drei Vorbereitungsspiele. Neben Neuruppin testen die Perleberger ihre Form gegen den mecklenburgischen Landesligisten SV Blau-Weiß Polz (13. Februar/19 Uhr) und Rot-Weiß Gülitz (15. Februar/14 Uhr) auf dem heimischen Kunstrasenplatz.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen