zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

18. November 2017 | 00:27 Uhr

Handball : Hier hat alles gepasst

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Mannschaft des Bundes Ligisten HSV Handball mit Trainingslager in Wittenberge sehr zufrieden

von
erstellt am 10.Mai.2015 | 15:11 Uhr

Sehr zufrieden waren Trainer und Mannschaft des HSV Handball mit dem dreitägigen Trainingslager in Wittenberge. Hier bereiteten sich die Hansestädter auf das Finalturnier im EHF-Europapokal in der Berliner Max-Schmeling-Halle am kommenden Wochenende vor. In der Bundeshauptstadt treffen die Hamburger am 16. Mai um 14.30 Uhr auf das dänische Team von Skjern Handbold. Die Handball-Füchse Berlin und RK Gorenje Velenje (Slowenien) ermitteln im Anschluss daran den zweiten Finalisten.

„Wir haben uns im Januar beim Trainingslager in Vorbereitung auf die zweite Halbserie hier ja schon sehr, sehr wohl geführt. Auch diesmal war alles super. Wir wurden wieder toll aufgenommen. Auch die Sporthalle war diesmal perfekt“, lobte HSV-Trainer Jens Häußler die Trainingsmöglichkeiten und das Quartier auf dem Geländer „Alten Ölmühle“. Die guten Bedingungen schlugen sich auch auf den Trainingsfleiß seiner Spieler nieder. „Alle haben super mitgezogen. Es war wichtig, dass wir uns hier in Ruhe auf das Final-Four vorbereiten konnten“, fand Häußler, der seinem Team zur Belohnung auch die abschließende Einheit am gestrigen Nachmittag ersparte.

Mit teambildenden Maßnahmen wie das Klettern im Indoor-Kletter-Turm der „Alten Ölmühle“, Grillabend oder dem Teamtraining im Drachenboot auf der Elbe schworen sich die Hamburger auf die Endrunde ein.

„Skjern ist natürlich ein unbequemer Gegner, den wir nicht unterschätzen werden. Doch jeder Gegner ist schlagbar“, meint Häußler, angesprochen auf den kommende Partie gegen die Dänen, um dann gleich eine Botschaft an die gesamte Konkurrenz zu schicken: „Wir wollen den Pokal holen. Ich bin da auch guter Dinge.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen