Rijngen : Henke-Duo beherrscht die Matten

Die in Demmin erfolgreichen Wittenberger Ringer mit (v. l.) Amar Chames, Tommy Henke, Celina Henke, Franziska Bechmann und Alina Döring.
Foto:
Die in Demmin erfolgreichen Wittenberger Ringer mit (v. l.) Amar Chames, Tommy Henke, Celina Henke, Franziska Bechmann und Alina Döring.

Nachwuchsringer Celina und Tommy Henke vom ESV Wittenberge werden Turniersieger in Demmin

von
16. April 2015, 10:14 Uhr

Mit zwei ersten Plätzen kehrten die Nachwuchsringer des ESV Wittenberge vom 12. Internationalen Pokalturnier der Hansestadt Demmin in die Prignitz zurück. Den Sieg in ihrer Alters- und Gewichtsklasse holten sich die Geschwister Celina und Tommy Henke.

Insgesamt waren 17 Mannschaften mit 139 Teilnehmern den Ruf nach Demmin gefolgt. In der C-Jugend bis 34 kg startete Tommy Henke und schulterte Abdulkhamidov (PSV Neubrandenburg) im ersten Kampf. Auch seine beiden nächsten Duelle auf der Matte gestaltete er mit vorzeitigen Schultersiegen erfolgreich. Im Finale musste sich Tommy Henke gegen Max Flatau (RV Demmin) mehrmals aus der Brückenlage befreien. Mit einem Rückstand von 4:8 ging es für Henke in die Pause. Danach holte der Wittenberge Punkt für Punkt auf und schulterte Flatau am Ende sogar noch. Die Goldmedaille war der Lohn für Tommy Henke.

Auch seine große Schwester Celina Henke freute sich über ihren Turniersieg. Die ESVerin schulterte zum Auftakt in der weiblichen-Jugend bis 60kg Rose Marie Günther (Demmin). Im Finale setzte sich Celina nach hartem Kampf gegen Lydia Willing (Leuna) durch.

Alina Döring (Schülerinnen bis 31kg) startete mit einem Schultersieg über Jacqueline Piszan (Leuna). Gegen die Dänin Filva Sogsaard begann die ESV-Kämpferin beherzt und führte schnell 2:0 durch einen Beinangriff. Doch die Dänin erwies sich als große Kämpferin und gewann am Ende per Schultersieg. Alina Döring belegte den 4. Platz.

Mit zwölf Teilnehmern hatte Amar Chames (weibliche Jugend bis 40 kg) das größte Starterfeld vor sich. Nach ihrem Schultersieg über Miriam Wendel (Demmin) und einem weiteren Sieg führte die Wittenbergerin in ihrem dritten Kampf zur Pause mit 4:2 gegen Leoni Koch (Lübtheen). Durch eine umstrittene Kampfrichterentscheidung verlor sie aber noch nach Punkten und belegte den 5. Platz. Einen weiteren 5. Rang für den ESV belegte Franziska Bechmann (Schüler weiblich bis 35kg).  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen