Prignitzer Moormeile : „Hand in Hand – Sonst wird das nichts“

Das Organisationsteam der Prignitzer Moormeile aus Bad Wilsnack (v. l.): Elviera Feix, Roland Feix, Margitta Britze, Gordon Werber, Rolf Schädlich und Helge Bruhn. Es fehlen Stephan Michelis und Bürgermeister Dieter Spielmann.
Das Organisationsteam der Prignitzer Moormeile aus Bad Wilsnack (v. l.): Elviera Feix, Roland Feix, Margitta Britze, Gordon Werber, Rolf Schädlich und Helge Bruhn. Es fehlen Stephan Michelis und Bürgermeister Dieter Spielmann.

Das achtköpfige Team um Roland und Elviera Feix organisiert seit 2011 mit vielen Helfern die Prignitzer Moormeile in Bad Wilsnack

von
12. Oktober 2018, 23:02 Uhr

„Ein Foto? Nur von uns beiden? Aber wir sind doch ein großes Organisationsteam.“ Rolf und Elviera Feix sind bescheiden. Und stolz. Auf ihr acht Personen umfassendes Organisationsteam(neben Familie Feix sind das Margitta Britze, Gordon Werber, Rolf Schädlich, Helge Bruhn, Stephan Michelis und Bürgermeister Dieter Spielmann) und die 30 bis 35 Helfer. Für alle wird es heute in einer Woche ernst: Dann wird an der Karthanehalle in Bad Wilsnack die 18. Prignitzer Moormeile gestartet.

Von Aufregung ist beim Besuch bei Familie Feix aber nichts zu spüren. Obwohl noch das ein oder andere zu organisieren oder zu besprechen ist. Aber nicht mehr viel. „Wir fangen im Januar, manchmal auch schon im Dezember mit den Vorbereitungen an. Als erstes die Suche nach Sponsoren. Da gehen immer so 60 bis 70 Briefe raus“, erzählt Roland Feix.

Es folgen erste Streckenbegehungen, wo müssen durch Stürme im Winter abgebrochene Äste beseitigt werden. Die mit der Zeitmessung beauftragte Firma muss bestellt werden, ebenso die verkehrsrechtliche Anordnung, die Erlaubnis des Streckenverlaufs. Das Bestellen der Pokale in Wittenberge. Die Vorbereitung des Flyers, der nicht nur für den Lauf sondern auch für Bad Wilsnack Werbung sein soll. Für Roland Feix und das Team längst Routine. Das Erfolgsrezept nennt Elviera Feix: „Hand in Hand arbeiten. Sonst wird das nichts.“

Im Jahr 2001 fand die erste Moormeile in Bad Wilsnack statt. Ins Leben gerufen von Ingo Michael vom Pritzwalker Lauftreff und von Horst Theidig vom Lauftreff Bentwischer Wald im ESV Wittenberge. Das Ziel: Die alte Crosstradition in der Kurstadt wieder etwas aufleben lassen. Das gelang. Die Moormeile etablierte sich schnell, gehörte bald mit zu den Wertungsläufen des Prignitz Cups.

Nach zehn Jahren zogen sich Michael und Theidig zurück. „Unser damaliger Vereinsvorsitzende vom SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde, Hans-Ulrich Torney, und Bürgermeister Dietrich Grappa sagten 2011, wir übernehmen das. So war ich auf einmal in der Organisation mit drin“, sagt Roland Feix. Und ist es bis heute.

Vieles ist eingespielt. „Jeder kennt seine Aufgabe “, berichtet der 61-Jährige, der vor zwölf Jahren über Nacht selbst mit dem Laufsport begann: „Ich bin morgens wach geworden und wollte laufen. Am nächsten Morgen war es wieder so, und am folgenden auch“. Heute läuft Roland Feix immer noch. Auch bei Wettkämpfen. So beim Halbmarathon in Tangermünde oder – wie an diesem Wochenende auf einer Veranstaltung in Wernigerode.

Und würde er gern auch mal bei der Moormeile mitlaufen? „Nein, das kann ich nicht. Am Tag der Veranstaltung kommt doch jeder zu mir und fragt mich. Egal was. Ich bin doch der Ansprechpartner für alle“, lautet seine Antwort.

Um die Anzahl der Fragen hoffentlich etwas zu reduzieren, dabei soll die akribische Vorbereitung helfen. „Am Tag vor dem Lauf ist um 17 Uhr die Versammlung mit den freiwilligen Helfern“, schildert Roland Feix den Beginn der „heißen“ Phase. Aber hier läuft auch schon viel mit Routine. Viele der Helfer sind aus dem eigenen Verein. Zum Beispiel die Laufgruppe. Oder die Kegelfrauen. „Die kümmern sich von Anfang an um die Verpflegung und lassen sich auch nicht reinreden. Das läuft schon“, sagt er. Das gilt auch für den Kuchenbasar der Elbtal-Grundschule.

Und dann wird wirklich gelaufen. Der Tag der Moormeile ist da. „Am Samstagmorgen bin ich zwischen 6 und 6.30 Uhr schon vor Ort. Dann bin ich unruhig, es muss alles klappen. Die Schilder werden ausgeteilt, die Strecke nochmal kontrolliert“, beschreibt Feix die Stunden vor dem Startschuss. Apropos Strecke: Die wird im Vorfeld komplett vom Bad Wilsnacker Landwirt Reiner Gerike gemäht.

Nach dem Lauf fällt die Anspannung ab. Am Nachmittag sitzen Helfer und Organisatoren zusammen. Richtig aufgeräumt wird erst am Sonntag. „Zunächst einmal freue ich mich über jeden Läufer, der es ins Ziel schafft. Und wenn dann die Sportler noch sagen, dass die Strecke toll und die ganze Veranstaltung super war, dann ist das für mich das größte Lob“, erzählt Feix.

Der sich ein Ziel gesetzt hat: „Bis zur 20. Moormeile möchte ich das noch machen“. Das wäre die 10. Moormeile mit Organisator Roland Feix. Dann gibt es das Foto. Zum Jubiläum. Nur mit Familie Feix.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen