zur Navigation springen

Fussball : Gülitzer Elf steht vor hoher Hürde

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landesklasse West startet in Rückrunde

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2016 | 21:32 Uhr

Die Fußball-Landesklasse West startet am morgigen Samstag mit dem 16. Spieltag in die Rückrunde. Und das gleich mit einer Spitzenpartie, denn Hansa Wittstock empfängt zum Nachbarschaftsduell den Pritzwalker FHV 03. Vor unterschiedlichen Heimaufgaben stehen der Meyenburger SV (gegen Bornim) und Rot-Weiß Gülitz (gegen Lok Brandenburg). Veritas Wittenberge/Breese ist zu Gast in Treuenbrietzen. Der Anpfiff erfolgt in allen Begegnungen um 14 Uhr.

Rot-Weiß Gülitz – SG Lok Brandenburg (Hinspiel 2:3). Gegen die ambitionierten Brandenburger stehen die Gülitzer vor einer schweren Aufgabe. Die Auftritte der Rot-Weißen in den Testspielen geben auch nicht gerade viel Anlass zum Optimismus. Aber vor dem Hinspiel war die Ausgangslage ähnlich und die Gülitzer verkauften sich beim Favoriten teuer. Gelingt das erneut, ist eventuell eine Überraschung möglich.

Meyenburger SV Wacker – SG Bornim (4:1). Der Spitzenreiter absolvierte eine sportlich erfolgreiche Vorbereitung und scheint für die Rückrunde gerüstet. Wacker gab zu Hause erst zwei Punkte ab und sollte gegen Bornim wie schon im Hinspiel die Oberhand behalten. Doch die Gäste, die vor zwei Wochen beim 3:1-Sieg im Nachholspiel gegen Treuenbrietzen Wettkampfpraxis sammeln konnten, sind nicht zu unterschätzen. Die SG holte auf fremden Plätzen schon acht Punkte. Huth, Berlin, Krüger und Co. sind gewarnt.

FK Hansa Wittstock – Pritzwalker FHV 03 (1:2). Das Spitzenspiel dieser Runde steigt in Wittstock. Der auswärts noch ungeschlagene Tabellenzweite Pritzwalk ist zu Gast beim drittplatzierten FK Hansa. Die Platzherren haben sich in der Winterpause mit Torwart-Rückkehrer Apitz und Stürmer Techen verstärkt und wollen oben angreifen. Der FHV fährt ohne personelle Probleme zum Nachbarschaftsduell.

TSV Treuenbrietzen – FSV Veritas Wittenberge/Breese (2:3). Mit dem erklärten Ziel, drei Punkte zu holen, reist Veritas zum Tabellenvorletzten. „Mit der Vorbereitung sind wir sehr zufrieden. Aber für Testspielsiege können wir uns nichts kaufen. Wir müssen jetzt liefern“, sagte Veritas-Trainer Jens Bartkowiak. Wer den verletzten Torwart Martin Marx (Handbruch) morgen vertritt, das ließ der Coach offen. Mit der Rückkehr des Keepers rechnet Bartkowiak in „sechs bis acht Wochen“. In Treuenbrietzen – Gastgeber TSV erzielte in sieben Heimspielen erst sieben Treffer – stehen den Wittenbergern Benjamin Kampehl und Frederik Töpfer wieder zur Verfügung.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen