Fussball : Gülitz steht unter Druck

Fußball-Landesklasse: Rot-Weiß muss Heimspiele gewinnen

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
20. März 2015, 10:37 Uhr

Der 20. Spieltag der Fußball-Landesklasse West könnte für die vier Prignitzer Vertreter ein richtungsweisender werden. Im Abstiegskampf geht es für Rot-Weiß Gülitz und den Meyenburger SV Wacker in ihren jeweiligen Heimspielen um sehr vier. Veritas Wittenberge/Breese muss – soll der Anschluss an den Spitzenreiter gehalten werden – die schwere Auswärtshürde bei Lok Brandenburg meistern. Und bei eben diesem Tabellenführer BSC Rathenow kann der Pritzwalker FHV 03 seine gewachsene Stärke demonstrieren. Die Spiele beginnen morgen um 15 Uhr.

SV Rot-Weiß Gülitz – Fortuna Babelsberg (Hinspiel 2:3). Nach der 1:7-Packung in Potsdam kann es für die Gülitzer nur heißen, abhaken und weiter kämpfen. Wollen die Rot-Weißen noch eine Chance im Abstiegskampf haben, müssen sie auf jeden Fall ihre Heimspiele gewinnen. Egal in welcher Besetzung. Aber die morgige Aufgabe vor den eigenen Fans hat es in sich. Zu Gast ist der Tabellendritte Fortuna Babelsberg, der zwar unlängst in Wittenberge beim 0:3 enttäuschte, aber bereits vier seiner Auswärtsspiele gewann. Da werden die Gastgeber damit zu tun haben, ihre Abwehr, die schon 70 Gegentore kassiert hat, stabil zu gestalten.

Meyenburger SV Wacker – SG Bornim (1:4). Die Meyenburger haben eine beeindruckende Talfahrt hingelegt. In den drei Spielen 2015 gab es drei Niederlagen mit 3:15 Toren. Der letzte Sieg datiert vom 22. November mit dem 7:2 gegen Lehnin. Die Folge war der Absturz auf Rang 14. Aber jetzt soll gegen den Tabellenfünften aus Bornim die Wende gelingen.

Lok Brandenburg – FSV Veritas Wittenberge/Breese (0:0). Auf die Wittenberger wartet eine hohe Hürde. Die Brandenburger sind heimstark (zuletzt 6:2 gegen Wittstock) und stehen nach dem 2:3 in Bornim unter Druck. Bei einer weiteren Niederlage droht der Fall aus der Spitzengruppe. Aber auch die Veritas-Elf darf sich keinen Patzer leisten. Sie muss gewinnen, damit der BSC Rathenow nicht vorentscheidend davonzieht.

Personell werden die Gäste Innenverteidiger Christoph Nitsche (Gelb-Rot in Rhinow) schmerzlich vermissen. Aber auch die Lok-Mannschaft verzeichnet einen empfindlichen Verlust: Torjäger Julian Schwandt (18 Treffer) ist nach seiner roten Karte in Bornim gesperrt.

BSC Rathenow – Pritzwalker FHV 03 (1:0). Können die Pritzwalker der Veritas-Elf Schützenhilfe leisten? Zumindest demonstrierte der FHV mit seinen Bulgaren beim 3:1 gegen Neuruppin ansteigende Form. Ob das auch schon zum Coup beim Tabellenführer reicht? Die Rathenower bekleckerten sich beim 2:2 in Treuenbrietzen nicht mit Ruhm, sind aber die beste Heimmannschaft der Liga (Acht Siege in neun Spielen).  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen