zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

11. Dezember 2017 | 05:05 Uhr

Gülitz landet unsanft

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Nach zuletzt zwei Siegen kassieren die Rot-Weißen 0:6-Heimniederlage gegen Lok Brandenburg

von
erstellt am 16.Mai.2016 | 23:28 Uhr

Nach zuletzt zwei Siegen sind die Fußballer des SV Rot-Weiß Gülitz in der Landesklasse West wieder hart auf dem Boden der Tatsachen aufgeschlagen. Sie verloren das Nachholspiel gegen die SG Lok Brandenburg deutlich mit 0:6 (0:2).

Obwohl die Brandenburger mit dem 0:2 gegen Pritzwalk am Wochenende davor wohl ihre letzte Meisterschaftschance vergeben hatten, traten sie in Gülitz sehr engagiert auf. Sie zeigten die wahrscheinlich beste Leistung einer Auswärtsmannschaft in der aktuellen Saison und ließen den Gastgebern nur selten Luft zum Atmen. Das machte sich früh bezahlt. Steven Furch nutzte ein Durcheinander im Strafraum der Rot-Weißen und erzielte das schnelle 0:1 (6.).

Auch in der Folge blieb Lok das bessere Team und besaß immer wieder Möglichkeiten. Nach knapp 15 Minuten fanden auch die Prignitzer langsam ins Spiel und kamen durch Chris Gerloff und Martin Dolling zu besten Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Beide vergaben aber ihre Gelegenheiten. Glück hatten die Gastgeber nach 25 Minuten als ein vermeintlicher Elfmeter nicht gepfiffen wurde. Das an diesem Tag vorentscheidende 0:2 fiel durch Rico Schilling (32.). Die Heimherren hatten bis zum Pausenpfiff noch eine gute Szene durch Patrick Gruel. Seine Direktabnahme landete aber nur am Außennetz.

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts am Spielgeschehen. Die Gäste blieben die bessere Mannschaft und setzten ab der 65. Minute ihre Überlegenheit auch in Tore um. In regelmäßigen Abständen markierten sie die Treffer drei bis sechs durch Florian Linke (65.), Fabian Dahms (67.), Rico Schilling (71.) und Eugen Klassen (83.).

Für Gülitz ging es am Ende um Schadensbegrenzung und Konzentration auf das nächste Spiel gegen Tabellennachbar Zaatzke am kommenden Samstag.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen