zur Navigation springen

Hallenfußballturnier : Grundschüler kicken beim „Herberger-Tag“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

„Ein Fußballfest der Grundschulen“ - so lautet das Motto der Sepp-Herberger-Tage.

Bislang übte das alljährliche Hallenfußballturnier der Prignitzer Grundschulen ohnehin genügend Anziehungskraft aus. Die Löcknitzhalle war stets gut besucht und der Nachwuchs präsentierte sein Können. Jetzt erfährt die Veranstaltung eine nicht unerhebliche Aufwertung: Das Turnier am 12. Februar um 9 Uhr in Karstädt ist erstmals eingebettet in den Sepp-Herberger-Tag.

„Ein Fußballfest der Grundschulen“ - so lautet das Motto der Sepp-Herberger-Tage. In Zusammenarbeit mit den DFB-Landesverbänden veranstaltet die Sepp-Herberger-Stiftung bundesweit Fußballturniere für Grundschulen. Ziel ist es, möglichst viele Schülerinnen und Schüler in sportliche Bewegung zu bringen. Mit den Veranstaltungen soll insbesondere auch das Andenken an den unvergessenen Trainer der Fußball-Nationalmannschaft bewahrt und gepflegt werden.

Bei seinem Besuch im vergangenen Jahr lobte Detlef Wohlfahrt, Cheftrainer des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB), das Turnier und sorgte dafür, dass es in den Kalender der Sepp-Herberger-Tage aufgenommen wurde. Auch eine Anerkennung für die Arbeit von Frank Dannehl als Schulsportberater und DFB-Stützpunkttrainer in der Prignitz

Und so werden in elf Tagen zwölf Fußballteams aus Prignitzer Grundschulen auf dem Parkett um den Sieg kämpfen. „Es sind dann auch alle Spieler aus dem DFB-Stützpunkt zu sehen“, verspricht sich Frank Dannehl ein rechts gutes sportliches Niveau.

Doch ein Sepp-Herberger-Tag beinhaltet mehr. So können die Schüler an drei Stationen das DFB-Abzeichen erlangen. Und Fußball ist auch Begegnung. So wird Detlef Wohlfahrt nach Karstädt kommen und wieder einen Blick auf die Prignitzer Talente werfen und gern zur Situation im Nachwuchsfußball Auskunft geben.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Feb.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen