zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

18. Oktober 2017 | 11:37 Uhr

Kegeln : Gebrauchtes Wochenende

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Seedorfer Bundesligakegler verlieren in Kiel und Husum jeweils 0:3

von
erstellt am 16.Jan.2017 | 22:01 Uhr

Nichts zu holen gab es für die Bohlekegler des SVL Seedorf 1919 am 11. und 12. Spieltag der 1. Bundesliga. Der Aufsteiger aus der Prignitz verlor seine beiden Auswärtspartien beim Tabellenführer und Serienmeister SG ETV/Phönix Kiel sowie bei Tabellenschlusslicht Sportfreunde Husum jeweils deutlich mit 0:3. Mit nun 18:18 Punkten reihten sich die Seedorfer in der Tabelle auf Rang sechs ein.

„In Kiel waren wir nicht konkurrenzfähig“, gab SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke nach dem 5260:5424 (Einzelwertung: 21:57) unumwunden zu. Obwohl kein Seedorfer unter die ersten Sechs in der Tageswertung landete und die Gäste so die Höchststrafe kassierten, wollte der 50-Jährige seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. „Kiel spielt derzeit auf einem anderen Level. Wir haben einfach keinen Fuß in die Tür bekommen, uns aber auch nicht blamiert.“

Etwas mehr hatten sich die Prignitzer Vorzeigekegler im Duell mit Husum erhofft. Am Sonntag unterlagen die Männer vom Löcknitzstrand dem Mitaufsteiger aber mit 5194:5286 (28:50). Auf der „sehr sensiblen Bahn“ (Wilke) spielten die Männer vom Löcknitzstrand zu unausgeglichen, um zumindest den durchaus möglichen Zusatzpunkt mitzunehmen.

Als Fazit der beiden Partien bleibt, dass die Seedorfer auf fremden Bahnen den krankheitsbedingten Ausfall von Norbert Witzel derzeit nicht kompensieren können. „Norbert fehlt an allen Ecken“, hofft Frank Wilke, der an beiden Tagen bester Seedorfer war, auf eine baldige Rückkehr des Routiniers. Diesmal sprangen Vereinschef Kurt Wilke und Harry Wilke als Ersatzmänner ein. Kurt Wilke stand erstmals seit Februar 2015 wieder im Kader der ersten SVL-Mannschaft und absolvierte seine Bundesligaeinsätze 327 und 328 (inklusive DDR Sonder- und Oberliga). „Er hat seine Sache gut gemacht und im Rahmen seiner Möglichkeiten gespielt“, fand Frank Wilke. „Auch die Nominierung von Harry in Husum hat sich als richtig herausgestellt.“


Konzentration gilt jetzt dem Prestigeduell


Der Fokus der SVLler richtet sich nun auf den 28./29. Januar. Dann steht der prestigeträchtige Doppelspieltag gegen den Brandenburgrivalen SV 90 Fehrbellin auf dem Programm.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen