zur Navigation springen

Fussball : Fußballfest mit einigen Makeln

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landesklasse West: Veritas Wittenberge/Breese besiegt SV Kloster Lehnin mit 6:3 (5:2) und bleibt weiter ungeschlagen

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 17:33 Uhr

Neun Treffer, jede Menge weiterer Torchancen sowie eine gelb-rote Karte: Für die 190 Zuschauer hatte sich am Samstag der Besuch im Wittenberger Ernst-Thälmann-Stadion wahrlich gelohnt. Mit 6:3 (5:2) fertigt der FSV Veritas Wittenberge/Breese die Gäste vom SV Kloster Lehnin ab und kletterte nach dem neunten Spiel in Folge ohne Niederlage auf Tabellenplatz zwei in der Fußball-Landesklasse West. „Die Zuschauer haben ein unterhaltsames Spiel gesehen. Wir konnten unseren Aufwärtstrend bestätigten, unsere Chancen waren auch schön herausgespielt“, meinte Veritas-Coach Swen Bober. „In der Rückwärtsbewegung hatten wir aber unsere Probleme. Jetzt müssen wir halt nur noch die richtige Balance finden.“

Die Gastgeber knüpften zunächst nahtlos an die gute spielerische Vorstellung wie beim Sieg in Gülitz an. Vor allem wenn es über die Außenpositionen ging, hatten die Gäste arge ihre Probleme. So auch in der 9. Spielminute, als Benjamin Kampehl präzise auf Christian Münster flankte, dessen von Johannes Kabelitz abgefälschter Kopfball zum 1:0 im Netz landete. Beim 2:0 (18.) brauchte Münster nach toller Vorarbeit von Tobias Bober den Ball nur noch über die Torlinie drücken. Und nur fünf Minuten später schloss Norman Hurlbrink ein Solo per Flachschuss mit dem 3:0 ab.

Perfekt herausgespielt war auch das vierte Veritas-Tor. Münster legt per Hacke auf Marc Michitsch ab, der umkurvte seine Gegenspieler und bedient uneigennützig Hurlbrink, für den das 4:0 nur noch Formsache war (33.). Dann waren die Gäste dran. Kevin Berger nutzte nach einer erneuten Schaltpause in der Veritas-Hintermannschaft seine dritte Chance zum Anschlusstreffer (35.).

Doch das war es vor der Pause noch lange nicht. Jonas Gehrke setzte sich auf der linken Seite geschickt durch und ließ Gästekeeper Seidel mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck keine Abwehrchance - 5:1 (38.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff nutzte Berger seiner nächste Chance zum zweiten Tor für die Gäste. Und kurz darauf handelte sich Routinier Norman Hurlbrink nach einem Wortgefecht mit Schiedsrichter Marcel Thomas innerhalb weniger Sekunden erst die gelbe und dann die gelb-rote Karte ein. „Da waren schöne Spielzüge dabei“, fand der diesmal pausierende Veritas-Abwehrchef Martin Gehrke in der Pause. Angesprochen auf die Lücken in der Abwehr meinte er: „Bei dem Vorsprung kann schon mal die Konzentration verloren gehen.“

Nachdem Veritas-Keeper Martin Marx kurz nach dem Seitenwechsel weiteres Ungemach verhinderte,war es Tobias Bober, der nach Münster-Vorarbeit mit dem Tor zum 6:2 endgültig für klare Verhältnisse sorgte (50.). Und da die Gastgeber weitere Chancen ungenutzt ließen, sorgte Berger mit einem verwandelten Foulstrafstoß (85.) für den 6:3-Endstand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen