Fussball : Fußball hält tiefen Winterschlaf

Auch an diesem Wochenende zieren wieder viele solcher Schilder die Fußballplätze. Die Partien fallen aus, der Spielplan gerät durcheinander, die Anzahl der Nachholspiele häuft sich.
Auch an diesem Wochenende zieren wieder viele solcher Schilder die Fußballplätze. Die Partien fallen aus, der Spielplan gerät durcheinander, die Anzahl der Nachholspiele häuft sich.

Erneut zahlreiche Spielausfälle am Wochenende auf Landesebene

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
02. März 2018, 22:45 Uhr

Die Situation wird langsam prekär. Aufgrund der Wetterlage und der sich daraus entwickelnden – mitunter gefährlichen – Platzverhältnisse werden an diesem Wochenende wieder zahlreiche Fußballspiele ausfallen. Auch in der Landesklasse West. Bei Redaktionsschluss dieser Seite waren bereits sechs der acht vorgesehenen Partien abgesagt. Der Spielplan gerät durcheinander, die Tabelle bietet ein verzerrtes Bild. Besonders betroffen momentan die beiden Prignitzer Vereine FSV Veritas Wittenberge/ Breese und SV Rot-Weiß Gülitz.

Der FSV Veritas hat von den bislang 17 angesetzten Punktspielen der Saison 2017/18 gerade einmal zwölf bestritten. Über die Wertung des Partie des vergangenen Wochenendes – Rot-Weiß Kyritz trat nicht in Wittenberge an – entscheidet das Sportgericht. Bleiben mit der heute ausgefallenen Begegnung in Golm noch vier Nachholspiele, die es zu absolvieren gilt. Zwei davon – Meyenburg am Gründonnerstag und Lindow am Ostersamstag– sind über die Osterfeiertage terminiert. Für die anderen beiden bleiben der 1. Mai, der Herrentag (10. Mai) und Pfingsten.

„So etwas haben wir noch nie gehabt. Es sind mal zwei Spiele nachzuholen gewesen, aber nicht gleich vier. Wenn jetzt noch ein fünftes hinzukommt, dann wird es wirklich kritisch“, sagte Veritas-Trainer Christian Krause und denkt schon an das kommende Wochenende. Dann soll der ESV Lok Potsdam im Ernst-Thälmann-Stadion gastieren.

Krause wünscht sich ein wenig mehr Flexibilität bei der Spielplangestaltung, also auch beim Rahmenterminkalender. „Das sollte man alles mal überdenken. Warum fangen wir nicht früher an und spielen meinetwegen das erste Rückrundenspiel schon im Dezember? Oft sitzen wir bei bestem Wetter zu Hause, bei schlechtem Wetter müssen wir dann raus“, gab er zu bedenken.

Eine eindeutige Meinung vertritt der SV Rot-Weiß Gülitz: „Aus unserer Sicht machen Fußballspiele bei den aktuellen Bedingungen keinen Sinn. Neben der stark erhöhten Verletzungsgefahr für die Beteiligten sind die Geschehnisse auch vom Zufall geprägt. Wir haben dies schmerzhaft vor drei Wochen erfahren müssen, als unser Spiel in Nauen trotz zweifelhafter Bedingungen durchgedrückt wurde. Am Ende rutschte einer unserer Spieler aus und wir kassierten das finale Gegentor. Dies kann nicht das Ziel der Austragung der Begegnungen sein. Natürlich ist es bitter, dass wir aufgrund des Wetters nun verstärkt an den Feiertagen spielen müssen, obwohl diese eigentlich der Familie gehören. Trotzdem sollten die Gesundheit und der Spaß weiterhin im Fokus stehen“, teilte der Verein durch den für Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Tony Hoppe mit.

Das Schlusslicht aus Gülitz ist mit einschließlich der heute abgesagten Begegnung gegen Lok Brandenburg mit drei Partien im Rückstand. Spielen müssen die Rot-Weißen auch noch gegen Treuenbrietzen und bei Union Neuruppin. Dazu kommt das Kreispokal-Viertelfinale am Ostersamstag beim Pritzwalker FHV II.

Und eine Verbesserung der Platzverhältnisse ist in naher Zukunft noch nicht zu erwarten. So zum Beispiel in Wittenberge. „Nur deutliche Plustemperaturen helfen. Im Moment hat der Rasen im Ernst-Thälmann-Stadion eine kleine Schneeschicht. Wenn die tagsüber auftaut, wird es darunter schnell matschig. Nachts friert es wieder fest. Wir müssen abwarten, wir können frühestens nächsten Mittwoch oder Donnerstag eine Aussage darüber treffen, ob Veritas am 10. März hier spielen kann“, erklärte Michael Helzel, Platzwart im Ernst-Thälmann-Stadion.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen