zur Navigation springen

Bohlekegeln : Fulczynski macht’s erneut

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Mann aus dem SVL-Bundesligateam sichert sich zum vierten Mal in Folge den Sieg beim Seedorfer Weihnachtskegeln

von
erstellt am 28.Dez.2014 | 10:58 Uhr

Das alljährliche Weihnachtskegeln des SVL Seedorf von 1919 hat nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt. 66 Mitglieder, Sponsoren und Freunde des Vereins ließen die Kugeln auf der Bundeskegelbahn permanent in den Kugelfang einschlagen. Am Ende des rund elfstündigen Kegelmarathons setzte sich Hans Fulczynski vom Bundesligateam des SVL zum vierten Mal in Folge die Krone bei den aktiven Keglern auf. Marianne Wilke holte sich bei den Damen den Sieg. Bei den nicht im Spielbetrieb stehenden Akteuren war das Ehepaar Tilo und Silke Schmidt aus Lenzen nicht zu bezwingen und sicherte sich die Siegerpokale.

„Mit der Beteiligung am diesjährigen Weihnachtskegeln bin ich wieder sehr zufrieden“, freute sich SVL-Chef Kurt Wilke, der sich vor allem über die starken Ergebnisse der Nichtaktiven überrascht zeigte, über die ungebrochen gute Resonanz.

Im Fokus des Interesses stand natürlich der Kampf der aktiv kegelnden Männer. Die Vorlage von Rainer Pagels (904 Holz), der erst zu Saisonbeginn aus Hamburg an den Löcknitzstand gewechselt war, hatte zunächst lange Bestand. Dann setzte Eckhard Johnke mit 917 Holz die Messlatte gewaltig hoch. Als nächster aus dem Favoritenkreis griff Hans Fulczynski ins Rennen ein. Holz um Holz näherte sich der 24-Jährige der Bestmarke. Mit den letzten fünf seiner 120 Wurf schob sich Fulczynski noch an seinem Teamkollegen vorbei und schraubte die Höchstmarke auf 919 Holz.

Im letzten Durchgang des Tages ging Frank Wilke in das Rennen um den intern äußerst prestigeträchtigen Titel. Der Kapitän des SVL-Bundesligateams hatte mit Sebastian Rönning (SVL II) einen starken Konkurrenten auf der Nebenbahn. Und beide setzten zum Angriff auf Fulczynskis Vorgabe an. Als Frank Wilke dann im 118. Wurf nur eine Sechs schob, waren alle Siegchancen dahin. „Ich musste volles Risiko gehen“, meinte Frank Wilke, der mit 916 Holz am Ende Rang drei vor dem stark aufspielenden Rönning (913) belegte.

„Es war ein sehr schöner Wettkampf auf gutem Niveau. Ich habe heute ein sehr gutes Ergebnis gespielt“, meinte Hans Fulczynski nach seinem erneuten Triumph und fügte mit Blick auf die kommenden Aufgaben hinzu: „Viel wichtiger sind aber die nächsten Punktspiele gegen Kiel und Oldenburg in der Bundesliga. Die wollen wir gewinnen.“

Den Zweikampf bei den aktiven Damen entschied die für Perleberg in der Landesklasse spielende Marianne Wilke (870) gegen die Kreisranglistenführende Sarah Wilke (865) nach 120 Wurf knapp für sich.


Ehepaar Schmidt bei Nichtaktiven vorn


Die insgesamt 34 Nichtaktiven konnten es bei 80 Wurf belassen. In der Kategorie „Nichtaktive Damen“ gewann Silke Schmidt mit guten 557 Holz. Dahinter landeten Cordula Freitag (553) und Nadine Wulf (551) auf den weiteren Podestplätzen. Mit sehr guten 592 Holz entschied der Vorjahreszweite, Tilo Schmidt, das Weihnachtskegeln bei den nichtaktiven Männern klar vor Dietmar Wulf (572) und Dietmar Peter (532) für sich.

Um den Wettkampf zu entzerren kegelte der Nachwuchs schon vor. Den Sieg der männlichen Jugend B sicherte sich Florian Günther (735) vor Malte Klemt (695) und Julian Mewes (629). Der favorisierte Matthias Günther (827) landete bei der männlichen Jugend A, hinter Tobias Greulich (867), Simon Mewes (839) und Lucas Weste (829), diesmal nur auf Rang vier.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen