Volleyball : Favoriten siegen zum Start

Ins Netz geht dieser Angriffsschlag des Spielers von Wittenberge I (l.) in der Partie gegen die zweite Vertretung.
Ins Netz geht dieser Angriffsschlag des Spielers von Wittenberge I (l.) in der Partie gegen die zweite Vertretung.

Kreisliga: Auftakterfolge für Wittenberge I, Lindenberg/Vehlow und VfV Pritzwalk

von
26. September 2015, 05:49 Uhr

In der ersten Spielrunde der Volleyball-Kreisliga standen sich in den vereinsinternen Duellen die Teams des SV Empor/Grün-Rot Wittenberge I und II sowie des SV Blau-Weiß Perleberg I und II gegenüber. Lindenberg/Vehlow spielte bei der TPBS Pritzwalk und Bad Wilsnack/Legde empfing den VfV Pritzwalk.

Perleberg II gewann gegen die erste Vertretung den ersten Satz mit 25:21 Punkten. Die Durchgänge zwei bis vier gingen mit 25:21, 26:24, 25:20 an die Erste. Das Ergebnis kann aber noch nicht in die Tabellen aufgenommen werden, da ein Protest der zweiten Mannschaft bearbeitet wird.

„Ein intensiv geführtes und gutklassiges Auftaktspiel“, so kommentierte Marcel Lüders de 3:0-Sieg (25:15, 25:13, 25:12) seiner Pritzwalker gegen Bad Wilsnack/Legde.

Für Wittenberge I war der erste Satz (25:18) eine klare Sache gegen die Zweite. Wittenberge II hatte im zweiten Satz den besseren Beginn (5:3), doch nach einer Auszeit fand die Erste besser ins Spiel und gewann 25:22.

Empor/Grün-Rot I startete entschlossen in den dritten Satz. Das Ergebnis: Eine 16:7-Führung. Aber dann machte Empor/Grün-Rot II Punkt um Punkt, vor allem Steffen Gehrke und Hannes Burghardt waren im Angriff nicht zu bremsen (19:19). Durch einen Block von Max Opitz gingen sie sogar 20:19 in Führung. Mit Routine gelangen David Bartoll, Andreas Herper und Christian Greve die Punkte zum 22:20. Die Zweite gab aber nicht auf, wieder ein Block von Max Opitz und der Angriff von Rico Trömer brachten das 22:22. Mike Laskewitz erspielte dann den Matchball und David Bartoll verwandelte zum 25:22.

Maik Dieckmann sagte zum Spiel: „Eine gute Leistung unserer Zweiten. Wir spielten noch zu unausgeglichen und müssen erst wieder in den Hallenvolleyball reinfinden.“

Lindenberg/Vehlow gewann bei der TPBS Pritzwalk 3:0. Die Sätze eins (25:15) und zwei (25:15) gingen an die Gäste. Die TPBS zeigte in Durchgang drei, dass sie sich nicht kampflos geschlagen geben und der Satz ging mit nur 25:23 an Lindenberg/Vehlow. „Eine solide Vorstellung mit einer geschlossenen Team-Leistung meiner Mannschaft. Hervorheben möchte ich aber noch Franz Rehorek“, so Falko Dietsch. TPBS-Trainer Uwe Berg meinte: „Wir hatten viele eigene Fehler und Robert Schmidt von Lindenberg/Vehlow war im Angriff nicht zu bremsen.“  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen