Handballer : Fans schon jetzt bescheren

Der PHC-Spieler Florian Maske (2. v. r.) dürfte sich auch morgen im Heimspiel gegen den HC Spreewald einer gesteigerten Aufmerksamkeit der gegnerische Deckung erfreuen.
Foto:
Der PHC-Spieler Florian Maske (2. v. r.) dürfte sich auch morgen im Heimspiel gegen den HC Spreewald einer gesteigerten Aufmerksamkeit der gegnerische Deckung erfreuen.

Handballer des PHC Wittenberge bestreiten morgen gegen HC Spreewald das letzte Heimspiel des Jahres

von
21. November 2014, 10:16 Uhr

Mit dem morgigen Auftritt gegen den HC Spreewald um 17 Uhr in der OSZ-Halle verabschieden sich die Handballer des PHC Wittenberge nicht nur von ihren Fans, sondern auch von einem erfolgreichen Handballjahr in heimischer Umgebung. In zehn Pflicht- und vier Freundschaftspartien gab es neun Siege, ein Unentschieden sowie vier Niederlagen.

Fehlt eigentlich morgen nur noch Sieg Nummer zehn in diesem Kalenderjahr als vorweihnachtliche Bescherung für die begeisternden Prignitzer Anhänger. Aber das wird schwer, die Wittenberger haben noch mit den Nachwirkungen des Pokalwochenendes in Beeskow zu kämpfen. „Das hat uns zwei Verletzte gebracht. Patrick Knust und Tobias Jüchert sind beide an der Hand verletzt. Ich rechne nicht damit, dass sie gegen Spreewald spielen werden“, sagte PHC-Vizepräsident Ingo Lipinski.

Mit Knust und Jüchert erhöht sich die PHC-Ausfallliste auf vier Spieler. Denn Martin Giske und Marc Steffen Köhring – beide ebenfalls verletzt – werden auch nicht spielen können. Besser sieht es beim angeschlagenen Benjamin Görtler aus. Sein Einsatz scheint möglich.

Gleiches gilt auch für Florian Maske (Rücken). Der wurde beim Pokalturnier im ersten Spiel gegen Wusterwitz geschont. „Da hat Martin Hückel einiges getestet. Das war eine gute Trainingseinheit. Altlandsberg hat uns dann unsere Grenzen gezeigt. Dennoch erstaunlich, dass wir mit unseren Möglichkeiten so weit gekommen sind“, blickte Lipinski noch einmal zurück.

Jetzt sind alle Augen nach vorn gerichtet. „Es ist wichtig, dass wir die beiden Punkte zu Hause holen. Die Aufgaben werden nicht leichter, es folgen die Auswärtsspiele in Rangsdorf und bei Teltow/Ruhlsdorf“, erklärte der Vizepräsident. Aber er ist sich sicher, dass die Mannschaft – in welcher Besetzung sie auch aufläuft – sehr ehrgeizig ist und kämpfen wird. Für die treuen Fans und für den zehnten Heimsieg in diesem Jahr.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen