Fussball : Fans haben nur kurze Wege

Welchen Plan die Perleberger Martin Behrend, Stefan Fliege, Björn Bauersfeld und Matthias Steffen (v.r.) für das Spiel gegen Premnitz aushecken, ist noch geheim.
Foto:
1 von 1
Welchen Plan die Perleberger Martin Behrend, Stefan Fliege, Björn Bauersfeld und Matthias Steffen (v.r.) für das Spiel gegen Premnitz aushecken, ist noch geheim.

Alle fünf auf Landesebene kickenden Prignitzer Fußballteams präsentieren sich am morgigen 10. Spieltag um 14 Uhr im Kreis

von
06. November 2014, 10:06 Uhr

Nicht weit reisen müssen die Anhänger der fünf auf Landesebene kickenden Prignitzer Männerteams, denn die präsentieren sich am morgigen 10. Spieltag um 14 Uhr komplett im Kreis. Die Perleberger empfangen in der Landesliga Nord Premnitz im heimischen Jahnsportpark. In der Landesklasse West kommt es in Gülitz zum Prignitzderby zwischen den gastgebenden Rot-Weißen und Meyenburg. Wittenberge/Breese will im Thälmann-Stadion seine Serie auch gegen Union Neuruppin fortsetzen. Pritzwalk empfängt Fortuna Babelsberg.


Landesliga Nord


SSV Einheit Perleberg – TSV Chemie Premnitz. „Wir werden versuchen, dass Selbstbewusstsein aus den letzten beiden Siegen mit in die Partie zu nehmen. Mindestziel ist natürlich ein Punkt“, sagt Einheit-Coach Frank Plokarz, der sicher auch nichts gegen einen weiteren Dreier hätte. Damit würden sich die Rolandstädter endgültig ins gesicherte Mittelfeld schieben. Doch angesichts der immer noch langen Verletztenliste sollten vom SSV auch keine Wunderdinge erwartet werden. Zumal Chemie auswärts alles andere als ein Punktelieferant ist. Von den bisherigen vier Auswärtsspielen verlor der TSV nur eines und entführte schon sieben Punkte aus der Fremde.


Landesklasse West


SV Rot-Weiß Gülitz – Meyenburger SV Wacker. Die zuletzt zweimal siegreichen Meyenburger sind in dieser Partie klarer Favorit. Alles andere als ein Sieg für Wacker wäre schon eine Überraschung. Denn die Rot-Weißen ließen als Aufsteiger in den vergangenen Spielen ihre Landesklassetauglichkeit doch arg vermissen, kassierten gleich 26 Gegentore in vier Spielen. Gelingt es den Schützlingen von Trainer Hardy Fügner aber die Kreise der offensivstarken Eßmann, Berlin & Co einzuengen, ist vielleicht ein achtbares Ergebnis drin.

FSV Veritas Wittenberge/Breese – SV Union Neuruppin. Spielerisch ganz stark präsentierte sich Veritas in den vergangenen Spielen. Mit ihrem Offensivgeist kaschierten die noch unbesiegten Elbestädter aber auch gelegentliche Aussetzer im Abwehrverhalten. „Wie müssen in den nächsten Spielen die richtige Balance finden“, räumte Trainer Swen Bober schon nach dem 6:3-Sieg in der vergangenen Woche gegen Lehnin ein. Doch trotz der mahnenden Worte des Trainers würden sich die Zuschauer sicher ein ähnliches Spektakel, wie vor einer Woche, erneut wünschen. Doch Vorsicht: Auch in der vergangenen Saison erwies sich Union als harter Brocken. Damals gewann Veritas sein Heimspiel mit 1:0 durch ein Tor in der Schlussminute von Norman Hurlbrink, der diesmal auf Grund seiner Sperre zuschauen muss.

Pritzwalker FHV 03 – Fortuna Babelsberg. Ihre ansteigende Form wollen die Gastgeber in der Dinnebier-Arena auch gegen die Filmstädter unter Beweis stellen. Die verloren nach fünf Punktspielsiegen zuletzt zweimal in Folge zu Null. Mit einem Heimsieg könnten sich die Schützlinge von Trainer Jürgen Beinio in der Tabelle an Fortuna vorbei schieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen