Fussball : Etwas Zählbares mitnehmen

Christian Becken (l.) und Perleberg gewannen das Hinspiel gegen Hennigsdorf knapp mit 1:0.
Christian Becken (l.) und Perleberg gewannen das Hinspiel gegen Hennigsdorf knapp mit 1:0.

Perleberger Landesliga-Fußballer reisen zum Kellerduell nach Hennigsdorf / Veritas und Pritzwalk zu Gast in Potsdam

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
28. Februar 2020, 03:39 Uhr

Alle drei auf Landesebene spielende Prignitzer Fußballteams müssen am 17. Spieltag auf Reisen gehen und stehen dabei vor wichtigen Aufgaben. In der Landesliga Nord tritt Einheit Perleberg morgen um 15 Uhr beim FC 98 Hennigsdorf an. In der Landesklasse West ist Veritas Wittenberge/Breese zu Gast bei den Potsdamer Kickers, der Pritzwalker FHV ist nur wenige Kilometer weiter bei der SG Bornim gefordert.


Landesliga Nord

FC 98 Hennigsdorf – SSV Einheit Perleberg (Hinspiel: 0:1). Schwächstes Heimteam gegen schwächstes Auswärtsteam, Schlusslicht gegen Drittletzter: Das Kellerduell verspricht einiges an Spannung. Die Perleberger wollen in diesem Sechs-Punkte-Spiel an ihren guten Auftritt gegen Buckow/Waldsieversdorf (4:4) anknüpfen. „Wenn uns das gelingt, sollten drei Punkte in Hennigsdorf realistisch sein. Mit einem Erfolg gegen den direkten Gegner im Abstiegskampf könnten wir den Abstand nach unten vergrößern“, erklärte Einheit-Trainer Maik Arndt. Personell können die Perleberger, anders als noch in der Vorwoche, aus den Vollen schöpfen.


Landesklasse West

Potsdamer Kickers 94 – FSV Veritas Wittenberge/Breese (2:2). Trotz des geglückten Auftakts in die Rückrunde (2:1 in Seddin) reist Veritas angesichts einer angespannten Personallage mit gemischten Gefühlen in die Landeshauptstadt. Mit Christian Münster, Christoph Poorten, Florian Artlich und eventuell Ibi Touray werden einige Spieler nicht zur Verfügung stehen. „Wir wollen aber trotzdem versuchen, bei den Kickers etwas Zählbares mitzunehmen“, sagte Veritas-Trainer Manuel Roeseler vor der Partie auf dem Kunstrasenplatz im Luftschiffhafen. Die Platzherren, derzeit Tabellen-Fünfter, weisen mit jeweils drei Siegen und Niederlagen sowie einem Remis eine ausgeglichene Heimbilanz auf.

SG Bornim – Pritzwalker FHV 03 (3:2). Nach dem Sieg zuletzt gegen Langen (5:3) und dem Anschluss an das Tabellenmittelfeld dürfte das Schlusslicht ganz sicher mit breiterer Brust bei den Potsdamern, die mit einem 0:2 in Michendorf aus der Winterpause kamen, antreten. Und dass die Gastgeber auf dem Platz an der Golmer Chaussee nicht unschlagbar sind, zeigten die 1:2-Niederlagen gegen Michendorf und Falkensee. Verzichten müssen die Pritzwalker diesmal auf die verletzten Hannes Dura und Marcus Niemann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen