Ringen : ESV-Talente räumen ab

Stolz präsentieren die jungen ESV-Kämpferinnen und -Kämpfer zusammen mit Trainer Lutz Böhm (r.) ihre Medaillen und Urkunden vom Turnier in Frankfurt/Oder.
Stolz präsentieren die jungen ESV-Kämpferinnen und -Kämpfer zusammen mit Trainer Lutz Böhm (r.) ihre Medaillen und Urkunden vom Turnier in Frankfurt/Oder.

Wittenberger Nachwuchsringer holen in Frankfurt/Oder sechs Medaillen

von
15. November 2017, 22:13 Uhr

Das Sportzentrum Frankfurt/Oder war Austragungsort des Talente-Cups im Ringen der C-/D-/E-Jugend und der Schülerinnen. Die acht Mädchen und Jungen des ESV Wittenberge waren von Trainer Lutz Böhm hervorragend eingestellt. Sie erkämpften je zwei goldene, silberne und bronzene Medaillen sowie einen 4. und 5. Platz. Das bedeutete Rang drei Platz in der Vereinswertung.

Den Auftakt machte bei den Schülerinnen bis 29kg die leichteste ESV-Ringerin Lea-Sophie Walter. Mit Schultersiegen über Pia Lebuser (RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder) und Martha Eger (Hennigsdorfer RV) sicherte sie sich den Finaleinzug. Im Kampf um die Goldmedaille gegen Zoe Schöllner (Frankfurt/Oder) ergriff sie sofort die Initiative und zwang ihre Kontrahentin mit einem sauber gezogenen Kopfhüftschwung in die Brückenlage. Die Frankfurterin wehrte sich nach Kräften, aber Lea-Sophie Walter – die im Turnierverlauf keinen technischen Punkt abgab – zwang sie nach einiger Zeit auf die Schultern und gewann Gold.

Für den zweiten Wittenberger Turniersieg sorgte Maurice Krüger (C-Jugend). Er stieg eine Gewichtsklasse auf und kämpfte erstmals in der Klasse bis 46kg. Dort erreichte er das Finale und traf mit Lenny Grünheid (Demminer RV) auf einen alten Bekannten. Die ersten Punkte machte der Demminer Ringer, aber Maurice ließ sich nicht beirren und zog unter Anfeuerung seines Trainers einen Kopfhüftschwung durch. Doch Grünheid konnte sich befreien. Dann aber brachte der ESVer seinen Gegner in die Bodenposition und zwang ihn anschließend auf die Schultern.

Kevin Brendike (C-Jugend) bis 34kg wuchs in diesem Wettkampf über sich hinaus. Er bestätigte die guten Ergebnissen bei der vorausgegangenen Sichtung an der Eliteschule des Sports. Nach zwei Schultersiegen über die Frankfurter Adrian Baumgärtel (mit einem gezogenen Kopfhüftschwung) und Dorian Kolbe qualifizierte er sich für das Finale. Dort unterlag er aber trotz starker Gegenwehr dem Frankfurter Damien Rosenkranz.

Fabrice Krüger (C-Jugend) startete ebenfalls eine Gewichtsklasse höher bis 38kg und fand sich sofort gut zurecht, was seine drei Vorrunden-Schultersiege unterstreichen. Auch im Halbfinale gegen Nils Voigtmann (Luckenwalde) bestimmte der Wittenberger von Beginn an Geschehen auf der Matte. Er sammelte Punkt um Punkt und beim Stand von 9:0 erzielte er dann einen Schultersieg. Im Finale gegen Magomed Astemirow versuchte Fabrice Krüger alles, aber der Luckenwalder wusste immer eine entsprechende Antwort und sammelte Punkt um Punkt. So verlor der ESVer durch technische Unterlegenheit, gewann aber Silber.

Die zwei Bronzemedaillen gingen auf das Konto von Alyssa Schwabe ( Schülerinnen bis 30kg) und Michelle Brendike (bis 36kg). Sie gewannen ihre Kämpfe um Platz 3 gegen Laura Emanuel ( Frankfurt /Oder) bzw. Lydia Weber (Hennigsdorf) jeweils durch Schultersieg. Svenja Konnick bis 40kg steuerte einen 4. Platz und Yuna Sattaphan bis 33kg einen 5.Platz zum guten Abschneiden der Wittenberger Ringer bei. Damit holten die ESV-Mattenfüchse insgesamt 28 Punkte und landeten in der Teamwertung hinter Gastgeber RSV Hansa 90 Frankfurt / Oder und dem 1. Luckenwalder SC auf Rang drei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen