ESV-Mädchen überzeugen

Luana Wietzki und die Mädchen des ESV Wittenberge II feierten mit 7:3 gegen Empor ihren ersten Sieg.
Luana Wietzki und die Mädchen des ESV Wittenberge II feierten mit 7:3 gegen Empor ihren ersten Sieg.

Wittenbergerinnen gelingt erster Sieg / Jugendteams starten mit Besetzungsproblemen in die Saison

von
05. Oktober 2018, 23:39 Uhr

Die sechs Tischtennis-Nachwuchsteams in der Kreisliga haben bislang zwei Spieltage absolviert. Es gibt allem Anschein nach in jedem Verein immer wieder Besetzungsprobleme. Das hat offensichtlich mit der Schule zu tun und muss sich alles noch etwas einspielen.

So reiste der Pritzwalker SV mit nur zwei Spielern zum Groß Pankower SV. Das gab den Pankowern die Möglichkeit, für eine Überraschung zu sorgen. Es ließ sich ja auch sehr optimistisch an. Das Doppel Hartmann/Weimüller startete mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen die PSV-Kombination Nürnberg/Marquardt. Das war bei aller Zuversicht dann aber alles. Zu stark waren die beiden Pritzwalker, die alle ihre drei Einzelbegegnung siegreich gestalteten. So gaben sie lediglich die drei nicht besetzten Spiele ab und kamen zum 6:4-Gesamtsieg.

Der ESV Wittenberge I konnte in Pritzwalk nicht in Bestbesetzung antreten. Also wurden die Erwartungen auch nicht sehr hoch angesetzt. Im Doppel unterlagen Grell/ Nguyen Ha deutlich mit 0:3 gegen Plutniok/Kohlschmidt. Plutniok (gegen Grell) und Haase (gegen Nguyen Dat) hatten bei sicheren 3:0-Siegen keine Schwierigkeiten. Ha (3:0 gegen Albinius) und Grell (3:0 gegen Haase) brachten die Wittenberger auf 2:3 heran.

Nach dem 4:2 der Gastgeber gelangen den Wittenbergern durch Dat, Ha und Grell plötzlich drei Siege hintereinander. Ein Unentschieden war schon erreicht. Aber im letzten Spiel sicherte Plutniok mit einem klaren 3:0-Erfolg gegen Dat den fünften Punkt für Pritzwalk. Für den ESV war das 5:5 als schöner Erfolg zu werten.

Der ESV Wittenberge II hatte Empor Wittenberge zu Gast. Im Doppel legten Witzki/Broza (ESV) gegen Brendike/ Schwerdtfeger mit einem 3:1-Sieg vor. In der ersten Runde hatte es Luana Wietzki gegen Brendike nicht ganz leicht, bezwang ihn aber mit 3:1. Noch mehr Mühe hatte Dora Broza, die gegen Wolff über fünf Sätze gehen musste und im letzten Durchgang mit 11:5 den Punkt endgültig sicherte.

Einen tollen Erfolg holte in ihrem zweiten Einsatz überhaupt Madita Wels mit dem 3:1 gegen Schwerdtfeger. Damit ging der ESV II mit 4:0 in Führung. In der zweiten Runde unterlag Broza gegen Brendike 0:3, Wietzki ließ Schwerdtfeger beim 3:0 keine Chance und Wels musste sich Wolff mit 0:3 geschlagen geben. In der dritten Runde sicherten Broza (3:0 gegen Schwerdtfeger) und Wietzki (3:0 gegen Wolff) den 7:3-Gesamtsieg. Lediglich Wels kassierte gegen Brendike eine Niederlage. Das tat dem guten Gesamteindruck der ESV-Mädchenmannschaft jedoch keinen Abbruch.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen