fussball : Erster Sieg dank Gerigk-Tor

Vergeblich stemmten sich die Hennigsdorfer (rote Trikots) gegen die Niederlage. Auch in diesem Duell behält Perlebergs Christian Becken die Oberhand.
Vergeblich stemmten sich die Hennigsdorfer (rote Trikots) gegen die Niederlage. Auch in diesem Duell behält Perlebergs Christian Becken die Oberhand.

Fußball-Landesligist Einheit Perleberg gewinnt Heimspiel gegen den FC 98 Hennigsdorf mit 1:0

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
26. August 2019, 01:07 Uhr

„Es war ein sehr wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten, der wie wir um den Klassenerhalt spielt. Allerdings haben wir auch eine Menge an Chancen liegen gelassen, müssen mindestens drei, vier Dinger mehr machen“, fasste Veit Gerigk den knappen, aber hochverdienten 1:0 (1:0)-Erfolg seines SSV Einheit Perleberg am zweiten Spieltag der Fußball-Landesliga Nord gegen die größtenteils um Schadenbegrenzung bemühten Gäste vom FC 98 Hennigsdorf zusammen.

Der Kapitän höchstpersönlich machte mit seinem Tor in der 39. Spielminute die ersten Punkte für die Rolandstädter vor nur 71 Zuschauern im Perleberger Jahnsportpark perfekt. Per Dribbling entlang der Torraumlinie narrte der 29-Jährige die Hintermannschaft der Gäste und schloss überlegt ab. „Ich komme an den Ball, eins, zwei Hennigsdorfer werfen sich davor und auch der Torwart legt sich quer. Da war die lange Ecke frei“, blickt Gerigk auf seinen Treffer zurück.

Doch wie der Kapitän schon bemerkte, hätte der Sieg der auf dem Spielfeld fast durchweg den Ton angebenden Gastgeber weitaus höher ausfallen können, ja müssen. Entweder wurden die zahlreichen Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt, oder FC-Torwart Maximilian Wollenburg, nach Meinung der wenigen Gästefans „bester Mann“ seines Teams, ließ sich nicht überwinden.

Vor allem Frederik Töpfer hatte das Pech gepachtet. Gleich mehrfach kam der Abwehrchef nach Eckstößen per Kopf an den Ball. Doch wie in der 35. Minute (Latte) wollte das Spielgerät einfach nicht in die Maschen des Gästetores.

„Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, konstatierte Einheit-Coach Maik Arndt nach Spielschluss. „Und wenn du deine Chancen nicht machst, kommen zum Schluss Unsicherheiten auf“, pflichtet ihm Co-Trainer Kevin Torster bei. „Trotzdem Kompliment an die ganze Mannschaft. Das war heute eine Topleistung“, war sich das Trainerduo hinterher einig.

An die vor dem Spiel geforderte Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Tor will man in den kommenden Trainingseinheiten weiter arbeiten. Denn bereits am Freitag (18 Uhr) steht mit dem Spiel bei Hansa Wittstock der nächste Härtetest an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen