Leichtathletik : Erste DM-Erfahrungen gesammelt

Charlotte Völzer (r.) enttäuschte bei ihrer ersten DM-Teilnahme mit Rang 18 nicht.
Foto:
1 von 2
Charlotte Völzer (r.) enttäuschte bei ihrer ersten DM-Teilnahme mit Rang 18 nicht.

Leichtathletik: Charlotte Völzer und Nikolas Much vertreten Prignitz bei nationalen Titelkämpfen würdig

svz.de von
10. Juli 2014, 08:16 Uhr

Nach einigen Jahren des Wartens gelang es endlich wieder zwei Athleten der LG Prignitz sich für die Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten im Blockmehrkampf zu qualifizieren. Die Perlebergerin Charlotte Völzer sowie der Karstädter Nikolas Much debütierten im Grenzlandstadion in Mönchengladbach und vertraten dort die Prignitz würdig.

Wie hoch diese Teilnahme einzuschätzen ist, zeigt ein Blick in die Starterlisten der vergangenen Jahre. Waren es sonst in den einzelnen Altersklassen um die 50 Athleten, die um den Deutschen Meistertitel in den einzelnen Blöcken kämpften, erfüllten in diesem Jahr nur noch knapp 30 Sportler in den jeweiligen Altersklassen die hochgesteckten Zugangsnormen. Dies ist ein erstes Indiz für die Leistungsstärke der beiden Prignitzer Athleten in der deutschlandweiten Betrachtung.

Bei der Analyse der direkten Konkurrenz zeigt sich, dass im Block Lauf (Ball, 80m Hürden, 100m, Weitsprung, 2000m), wo die 14-jährige Charlotte Völzer an den Start ging, nur vier Athleten aus den neuen Bundesländern und davon zwei aus Brandenburg vertreten waren. Ähnlich verhält es sich bei Nikolas Much, der im Block Sprint/Sprung (100m, Weitsprung, 80m Hürden, Hochsprung, Speerwerfen) antrat. Auch hier haben es gerade sechs Brandenburger geschafft, überhaupt dabei zu sein. Ein zweiter Beweis der individuellen Klasse der Beiden.

Charlotte Völzer startete bei widrigen Wetterverhältnissen furios in ihre ersten Titelkämpfe. Mit Bestleistungen im Ballwurf (37m) sowie über die Hürdendistanz (13,43 Sekunden) etablierte sie sich unter den besten acht. Im anschließenden 100m Lauf erwischte sie leider einen rabenschwarzen Tag und büßte einige Plätze ein. Mit zunehmender Wettkampfdauer wird es dann immer schwieriger, Konzentration und Spannung hochzuhalten. Besonders bei der allerersten DM-Teilnahme.

Doch Charlotte Völzer kämpfte sich mit einer soliden Weitsprungleistung (4,83m) zurück unter die Top 10. Im abschließenden 2000m Lauf bezahlten Trainer und Athlet mächtig Lehrgeld. Ein Block „Lauf“ wird eben im abschließenden Wettbewerb entschieden. Zu naiv war hier die Wettkampfvorbereitung, insbesondere was die Trainingsgestaltung anbelangte, und entsprechend ernüchternd das Ergebnis, so dass die Perlebergerin mit 2405 Punkten ihre erste Deutsche Meisterschaft auf dem 18. Rang beendete.

Für Nikolas Much war es nach der einwöchigen Englandfahrt der erwartet schwere Wettkampf, zumal durch eine geänderte Busankunft zusätzliche Schwierigkeiten auftraten. Trotzdem hat sich der Start für ihn gelohnt. Begleitet von starken Regengüssen, die auch zu Wettkampf-Unterbrechungen führten, und einem extrem böigem Wind startete auch der Karstädter mit Bestleistung in seine ersten Titelkämpfe. Im Sprint über die 80m Hürdendistanz schraubte er seine persönliche Bestmarke auf 13,27 Sekunden.

Diese Form konnte Nikolas unter den beschriebenen Umständen nur noch im Speerwurf (32,48m) bestätigen. Leider fehlte ihm danach die notwendige Fitness, um den gesamten Mehrkampf in der Form durchzustehen. Deshalb konnte er diesmal im Hoch- und Weitsprung nicht die gewohnten Leistungen abrufen. Mit 2539 Punkten beendete Nikolas Much seinen ersten Start auf nationaler Ebene mit dem 30. Platz. Somit bestätigte er genau den Rang, den er auch nach dem Eingang der Meldewerte belegte.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen