Fussball : Erfrischender Auftritt wird belohnt

Eine der vielen Einheit-Chancen vor der Pause: Younes Djarra scheitert an Gäste-Torwart Johannes Wilke.
Eine der vielen Einheit-Chancen vor der Pause: Younes Djarra scheitert an Gäste-Torwart Johannes Wilke.

Perleberg gelingt mit 3:2 (1:1) gegen Neustadt der dritte Saisonsieg

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
01. Dezember 2019, 21:08 Uhr

Ein Wechselbad der Gefühle mit einem glücklichen Ende: Das erlebten die Fußballer des SSV Einheit Perleberg beim 3:2 (1:1)-Heimerfolg gegen Schwarz-Rot Neustadt in der Landesliga. Mit dem dritten – verdienten, aber auch etwas glücklichen – Saisonsieg vergrößerten die Gastgeber den Abstand auf die Abstiegsplätze vorerst auf sechs Punkte.

„Wir sind so in das Spiel reingegangen wie wir aus dem Spiel in Schwedt rausgegangen sind“, freute sich Einheit-Trainer Maik Arndt über die konzentrierte Leistung seiner Elf von Beginn an. Und die belohnte sich. Stephen Wiede lief nach einem langen Pass in den Strafraum, der Neustädter Torwart Johannes Wilke kam einen Schritt zu spät und holte Wiede von den Beinen. Den Elfmeter verwandelte Martin Behrend (14.) sicher zum 1:0.

Die Perleberger blieben am Drücker, vergaben aber beste Chancen. Im allgemeinen Offensivdrang vernachlässigten sie bisweilen die Absicherung nach hinten. Das nutzten die Gäste. Nach einem Konter schob Tarik Wenzel (37.) ungehindert zum 1:1 ein. „Danach waren wir geschockt. Wir hätten es ruhiger haben können, wenn wir eine unserer Chancen genutzt hätten“, sagte Arndt.

Die ausgeglichene zweite Hälfte begann ereignisarm. Fast aus dem nichts dann die erneute Führung der Perleberger. Eine Flanke der Platzherren nagelte Unglücksrabe Lukas Thormann (60.) volley ins eigene Netz. Jetzt machte Neustadt Druck und die Einheit-Abwehr geriet in Not, wehrte sich aber leidenschaftlich und war beim 2:2 von David Paege (74.) machtlos.

Aber die Gastgeber wollten die drei Punkte. Und bekamen sie. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite brachte Stephen Wiede (90.) die Eingabe im zweiten Versuch zum umjubelten 3:2 über die Linie. In der Nachspielzeit sah ein Neustädter noch die Rote Karte wegen einer Unbeherrschtheit.

„Aufgrund der ersten Halbzeit war es ein verdienter Sieg. Wir hatten diesmal das Glück auf unserer Seite. Es hätte auch anders ausgehen können“, erklärte Maik Arndt nach dem erfrischenden Auftritt seines Teams. Das sollte jetzt möglichst nachlegen. Mit drei Punkten im letzten Spiel des Jahres am kommenden Samstag beim Tabellenvorletzten in Brieselang. Mit der Leistung aus dem Neustadt-Spiel ist das machbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen