Handball : Erfolgsserie reißt unnötig

Martin Hückel (l.) und der PHC verließen erstmals in dieser Punktspielsaison das Parkett der OSZ-Halle als Verlierer.
Martin Hückel (l.) und der PHC verließen erstmals in dieser Punktspielsaison das Parkett der OSZ-Halle als Verlierer.

Wittenberge verliert nach zwei Siegen 28:31 gegen HC Neuruppin

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
17. November 2019, 21:36 Uhr

Nach zuletzt zwei Siegen hat es die Handballer des PHC Wittenberge mal wieder erwischt. Sie verloren 28:31 (14:16) gegen den HC Neuruppin und kassierten damit zugleich die erste Heimniederlage in dieser Verbandsliga-Saison in der OSZ-Halle. Ärgerlich, weil unnötig. Die Wittenberger scheiterten an sich selbst. Ließen Chancen aus, leisteten sich Ballverluste.

Bis zum 9:8 (17.) – der letzten PHC-Führung – war es ein sehr ausgeglichenes Spiel mit viel Tempo. Dann gelang den Gästen eine kleine Serie, es stand 10:13 (22.). Aber abschütteln ließen sich die Wittenberger nicht, blieben immer in Schlagweite.

Nach der Pause kamen die Prignitzer beim 16:17 (33.) bis auf einen Treffer heran. Sie hatten sogar die Chance zum Ausgleich, scheiterten aber entweder am Torwart oder warfen Fahrkarten. Das bestrafte Neuruppin (16:21/38.). Und wieder bäumte sich der PHC auf und verkürzte auf 20:21 (40.). Aber die Wende wollte einfach nicht gelingen.

Beim 25:29 (55.) schien die Partie entschieden. Mit einem allerletzten Kraftakt kämpften sich die Wittenberger auf 28:29 (59.) heran. Kamen sogar noch einmal in Ballbesitz und hätten ausgleichen können, vergaben aber diese Chance. Es sollte diesmal einfach nicht sein.

„Der PHC hat in den wichtigen Phasen seine Chancen nicht genutzt. Das war in diesem Spiel entscheidend. Dabei war der PHC zweimal nach größerem Rückstand wieder gut zurückgekommen“, sagte Marcin Feliks. Der frühere PHC- und auch Neuruppiner Coach, der derzeit kein Traineramt ausübt, ließ sich das Aufeinandertreffen seiner ehemaligen Clubs nicht entgehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen