Schwimmen : Erfolgsserie der Delphine reißt

Der Wittenberger Luc Nadolny  (vorn) gewann den Wettbewerb über 50 m Freistil. Auf der obersten Bahn schwimmt sein SCDW-Vereinskollege Marlon Hamel.
Der Wittenberger Luc Nadolny (vorn) gewann den Wettbewerb über 50 m Freistil. Auf der obersten Bahn schwimmt sein SCDW-Vereinskollege Marlon Hamel.

Wittenberger nach elf Siegen beim Sparkassen-Cup diesmal Zweiter hinter Dannenberg

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
10. März 2020, 20:19 Uhr

Bei seiner zwölften Auflage hat der Pokal für den Sieg beim Sparkassen-Cup des SchwimmClubs Delphin Wittenberge (SCDW) zum ersten Mal die Schwimmhalle der Prignitzer Badewelt verlassen. Nach elf Siegen in Folge musste das SCDW-Team einer anderen Vertretung den Vortritt lassen. Den Mannschaftspokal gewann der MTV Dannenberg mit 1537 Punkten vor den Wittenbergern (1166), Aqua Berlin (1078) und dem SSV Ostring 93 (832). Insgesamt absolvierten die 88 Sportler aus vier Vereinen 385 Einzel- und zehn Staffelstarts.

„Wir hatten zwar im direkten Vergleich meistens die besseren Einzelresultate gegenüber Dannenberg, aber sie hatten mehr Altersklassen besetzt und haben dadurch die höhere Punktzahl erreicht“, erklärte der SCDW-Vorsitzende Steffen Schmolke. Denn es kommen nur die ersten zwei einer Mannschaft in die Wertung und so nützt es nichts, wenn ein Team in einer Altersklasse die Ränge eins bis drei belegt, aber nur die beiden besten Platzierungen gewertet werden. Eine breit aufgestellte Mannschaft hat immer den Vorteil auf ihrer Seite. „Aber ohne Reue: Herzlichen Glückwunsch nach Dannenberg“, sagte Schmolke. Der sich dann wie alle Delphine aber darüber freuen konnte, dass der Staffelsieg ungefährdet an den SCDW vor Aqua Berlin und dem MTV Dannenberg ging.

Auch im Einzel boten die Aktiven des Ausrichters durchaus sehr gute Leistungen. Allen voran Lea Altenburg (Jahrgang 2003), die über die 100m Lagen in 1:08,45 Minuten und über die 50m Freistil in 27,15 Sekunden jeweils neue Vereinsrekorde aufstellte. Das gelang auch Marlon Hamel (2005) über die 50m Rücken in 28,78 Sekunden. Die weiteren Wittenberger Athleten schwammen durch die Bank – in zumindest einer Disziplin – zu persönlichen oder Saison-Bestzeiten.

Lea Altenburg gehörte auch zu den erfolgreichsten Punktesammlerinnen des SCDW. Sie war auf gleich fünf Strecken nicht zu schlagen. Ebenfalls fünf Siege holten Merle Emma Schäfer (2010) und Paul Hamann (2009). Auf vier Erfolge brachte es Luc Nadolny (2001), Tamias Schöne (2005) auf deren drei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen