Fussball : Endlich mal ein Heimspiel

Diesen tollen Flugkopfball von Veritas-Abwehrspieler Christoph Nitsche (r.) lenkte der Pritzwalker Torwart Marcus Boldt um den Pfosten. Eine Szene aus dem Punktspiel (0:0) vom 6. Dezember
Diesen tollen Flugkopfball von Veritas-Abwehrspieler Christoph Nitsche (r.) lenkte der Pritzwalker Torwart Marcus Boldt um den Pfosten. Eine Szene aus dem Punktspiel (0:0) vom 6. Dezember

FSV Veritas spielt heute um 18.30 Uhr im Thälmann-Stadion gegen Pritzwalk um Einzug ins Kreispokal-Halbfinale

von
14. April 2015, 20:10 Uhr

Nach einigem Hin und Her wegen des Termins geht es am heutigen Abend über die Bühne: Das letzte Viertelfinalspiel im Fußball-Kreispokal Prignitz/Ruppin 2014/15. Um 18.30 Uhr erwartet der FSV Veritas Wittenberge/Breese im Ernst-Thälmann-Stadion Vorjahresfinalist Pritzwalker FHV 03.

Die Wittenberger Spieler und Fans erleben heute eine Rarität. Sie sind Akteure und Zeugen eines Pokalspiels auf eigenem Rasen. Es kostete schon ein wenig Zeit, den letzten Heimauftritt einer Veritas-Herrenmannschaft in einem Cup-Wettbewerb zu recherchieren. Es war der 2. September 2006, als die Wittenberger in der 1. Runde des Landespokals im Thälmann-Stadion mit 0:5 am MSV Rüdersdorf scheiterten. Damals dabei aus dem aktuellen Kader: Torwart Martin Marx , Norman Hurlbrink, Benjamin Kampehl, Sebastian Gückel, Christian Münster und der heutige Co-Trainer Jens Bartkowiak.

In den folgenden vier Jahren scheiterten die Wittenberger im Landespokal stets in der ersten Runde auf fremden Plätzen. Als ab der Saison 2011/12 die Teams auf Landesebene im Kreispokal mitspielten kam das Aus in der ersten Runde in Karstädt (2:3) und Dannenwalde (1:2). In der vergangenen Spielzeit war die zweite Runde (0:1 in Perleberg) die Endstation.

Das sind alles statistische Spielereien. Sie unterstreichen aber den verständlichen Wunsch der Wittenberger nach einem Heimspiel. Und das hat sich die Elf nach den drei Auswärtssiegen im diesjährigen Wettbewerb in Karstädt (7:0), Putlitz (2:1) und Schönberg (3:1) verdient.

Allerdings werden heute beide Teams mit einem Handicap antreten: Die auswärtigen Spieler fehlen. So läuft Veritas mit acht ehemaligen A-Junioren auf. Es wird interessant, welche Elf damit besser klar kommt. Im Punktspiel trennten sich beide Mannschaften im Dezember 2014 mit 0:0. Schiedsrichter der heutigen Begegnung ist der Perleberger Tobias Starost.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen