zur Navigation springen

schwimmen : EM-Teilnahme ist das große Ziel

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Talent Luc Nadolny geht bei Landestitelkämpfen auf Bestzeitenjagd

von
erstellt am 31.Mär.2017 | 22:32 Uhr

Auf der 50-Meter-Bahn im Marienbad in Brandenburg an der Havel steigen heute und morgen die 25. Offenen Meisterschaften des Landesschwimmverbandes Brandenburg. Mit einer schlagkräftigen Truppe ist auch der SchwimmClub Delphin Wittenberge (SCDW) hier am Start. Neben Lea Altenburg oder Lea Fürstenberg zählt sicher Luc Nadolny als Titelverteidiger über 50 und 100 Meter Brust zu den aussichtsreichen Anwärtern auf die Podestplätze.

Welchen Glanz die anvisierten Medaillen haben, ist Nadolny dabei (fast) egal. „Ich möchte meine Bestzeiten verbessern“, sagt das Talent, das mit fünf Jahren den Weg zum SCDW fand. Nach zahlreichen Erfolgen wagte Luc den nächsten Schritt und wechselte vor knapp vier Jahren an die Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“ in Potsdam. Hier geht der mittlerweile 15-Jährige zur Schule und trainiert im Olympiastützpunkt.

Das tägliche Training plus Wettkämpfe oder Trainingslager an den Wochenenden haben aus dem einst schmächtigen Jungen einen athletischen jungen Mann gemacht. Sein enormes Trainingspensum und „aufopferungsvolles Leben für den Spitzensport“, wie es der SCDW-Vorsitzende Steffen Schmolke formulierte, formten den Rotschopf zu einem der schnellsten Schwimmer seines Jahrgangs 2001 in Deutschland. In seiner Paradedisziplin „Brust“ führt der Wittenberger die Bestenliste 2016/17 des Deutschen Schwimmverbandes aktuell über 200 Meter mit einer Zeit von 2:27,28 Minuten, aufgestellt beim 26. Christstollen-Schwimmfest im Dezember 2016 in Dresden, auf der langen Bahn sogar an. Über die 100 Meter Brust (50-m-Bahn) liegt Luc mit einer Zeit von 1:08,47 Minuten derzeit auf Rang zwei.

Zu seinen herausragenden sportlichen Erfolgen im vergangenen Jahr auf den Bruststrecken zählten nicht nur die Siege bei Landesmeisterschaften in Potsdam (50-m-Bahn), sondern auch die ersten Plätze bei den Norddeutschen Meisterschaften in Braunschweig über 50 m und 100 m Brust (50-m -Bahn). Zudem feierte er Siege beim 16. OSPA Ostseecup und dem Internationales Neptunschwimmfest in Rostock, beim Schwimmfest des SV Halle (Saale) oder beim Internationalen Schwimm-Meeting in Berlin.

Seine Vielseitigkeit hat der Sportschüler aber auch in den anderen Schwimmdisziplinen schon mehrfach unter Beweis gestellt. Da ist es fast logisch, dass es kaum einen SCDW-Vereinsrekord auf der kurzen und langen Bahn gibt, den Luc inzwischen nicht hält. „Ich weiß gar nicht genau, welche mir noch fehlen. Aber die hole ich mir sicher auch noch“, meinte Nadolny am Rande des Jugend-Schwimmpokals in seiner Heimatstadt, den er als Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften nutzte.

Seine derzeit gute Form unterstrich Luc in der Prignitzer Badewelt mit gleich sechs persönlichen Bestleistungen und Vereinsrekorden über die 200 m Lagen (2:17,67 min), 50 m Schmetterling (28,51 s), 100 m Rücken 1:07,44 min), 100 m Schmetterling (1:04,05 min), 50 m Rücken 31,61 und über die 50 m Freistil (25,94 s).

Aber nicht nur neue SCDW-Vereinsrekorde hat Luc Nadolny in naher Zukunft als Ziel. „Ich möchte Deutscher Meister werden, mal bei den Jugend-Europameisterschaften starten“, sagt der 15-Jährige, der in seiner begrenzten Freizeit gern am Computer spielt oder auf dem Longboard durch die Straßen düst. Über seinen dritten Platz bei der Umfrage nach den besten und beliebtesten Nachwuchssportlern der Prignitz 2016 hat er sich nach eigenen Angaben gefreut. „Man ist ja doch nicht mehr so oft vor Ort. Schön, dass die Leute die Erfolge trotzdem honorieren.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen