Fussball-Landesliga Nord : Einheit zeigt zwei Gesichter

Perleberg kassiert mit 1:2 (0:1) gegen Union Klosterfelde vierte Heimniederlage und fällt auf Rang 11 zurück

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
09. März 2015, 09:29 Uhr

Spieler und Betreuer des SSV Einheit sowie die meisten der 110 Zuschauer im Perleberger Jahnsportpark waren sich nach 90 Minuten einig: Das 1:2 (0:1) gegen Union Klosterfelde war unnötig. Durch die vierte Heimniederlage fielen die Perleberger in der Tabelle der Fußball Landesliga Nord vom neunten auf den elften Rang zurück.

„Die erste Halbzeit haben wir verschlafen. Wir wollten zwar vorsichtig beginnen, um nicht wieder wie im Hinspiel gleich zu Beginn überrollt zu werden, aber das war zu defensiv. Was die kämpferische Leistung nach der Pause betrifft, da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Einheit-Trainer Frank Plokarz. In den ersten 45 Minuten kam nicht viel von den Gastgebern, die auf die gesperrten Sebastian Holtz (bekam zwei Spiele Sperre für sein Foul im Spiel gegen Brieselang) und Patrick Mostaller verzichten mussten. Klosterfelde nutzte eine seiner Chancen ziemlich unbehelligt durch Miguel Fernandez (31.) zum 0:1.

Die Perleberger kamen engagierter aus der Kabine., blieben aber nicht frei von Fehlern. So konnte Cornel Bircea (47.) schon kurz nach der Pause nach einer Ecke völlig unbedrängt zum 0:2 einköpfen. Doch die Platzherren zeigten Moral und Stefan Fliege (52.) verkürzte nur wenig später überlegt auf 1:2.

Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Die Mehrzahl davon hatte die Einheit-Elf. Vor allem in der Schlussphase. Doch weder Oliver Schumann, Stefan Fliege, William Richart oder Veit Gerigk brachten den Ball im Union-Tor unter. Es blieb beim bitteren 1:2.

„Ein Punkt hätte es mindestens sein sollen, besser wären drei gewesen. Denn jetzt müssen wir drei mal auswärts ran“, dachte Frank Plokarz an die bevorstehenden Partien in Michendorf, Bernau und Schönwalde.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen