Einheit peilt ersten Dreier an

Fußball-Landesliga Nord: Perleberg hat am 3. Spieltag Hennigsdorf zu Gast, Pritzwalk reist zu Stahl Brandenburg

von
14. September 2018, 06:33 Uhr

Die Erfolgsspur ist ein wichtiges Thema für die beiden Prignitzer Mannschaften am dritten Spieltag der Fußball-Landesliga Nord. Der SSV Einheit Perleberg möchte nach dem Weiterkommen im Landespokal auch in der Liga die Kurve kriegen und im morgigen Heimspiel um 15 Uhr im Jahnsportpark gegen den FC 98 Hennigsdorf den ersten Dreier landen. Und der zeitgleich in der Auswärtspartie bei Stahl Brandenburg antretende Pritzwalker FHV 03 möchte nach dem zuletzt gezeigten Auswärtstrend in dieser Spur bleiben.

SSV Einheit Perleberg – FC 98 Hennigsdorf. SSV Einheit Perleberg – FC 98 Hennigsdorf. Die Gastgeber hinken den eigenen Ansprüchen nach nur einem Punkt aus zwei Spielen noch etwas hinterher und wollen die im Landespokal gezeigten Leistungen nun auch im zweiten Saison-Heimspiel bestätigen. Mit Hennigsdorf kommt ein Gegner, der mit dem Team der Vorsaison kaum noch etwas gemeinsam hat. Neben dem 65-jährigen Trainer-Fuchs Hans Oertwig hat der Verein gleich 15, meist junge und erfolgshungrige Spieler geholt und integriert. Nicht nur deshalb hält Einheit-Trainer André Schutta den FC 98 für einen unberechenbaren Gegner. „Die haben uns schon etwas voraus, nämlich drei Punkte“, sagt Schutta, der personell fast aus den Vollen schöpfen kann. Lediglich Martin Behrendt fehlt verletzungsbedingt. Ansonsten gibt es beim Versuch, Erfolg Nummer eins einzufahren, keine weiteren personellen Ausfälle. „Wir wollen unser Spiel machen. Und wenn wir die Leistung wie im Pokal auf den Platz bringen können, holen wir auch die drei Punkte“, ist sich Schutta sicher.

FC Stahl Brandenburg – Pritzwalker FHV 03. „Das ist doch mal eine Reaktion“, sagte Silvio Münch nach dem 7:2-Kantersieg seines Teams gegen Zehdenick mit Blick auf die 0:8-Niederlage gegen den RSV Eintracht zum Saisonstart. Münch hatte den zuvor das Handtuch werfenden Norman Will erstmals als verantwortlichen Coach ersetzt. Mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen, aber ohne den nach seiner Gelb-Roten Karten gesperrten Marcus Niemann, reisen die Pritzwalker nun zum Tabellenschlusslicht. Der Brandenburgliga-Absteiger ist mit zwei Niederlagen in die neue Liga gestartet und wird alles daransetzten, seinen Negativtrend gegen die Prignitzer zu stoppen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen