zur Navigation springen

Fussball : Einheit-Kicker sammeln Erfahrung

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Zwei Perleberger Nachwuchsteams bei der Wroclaw-Trophy in Polen

Die Nachwuchsfußballer der C- und E-Junioren des SSV Einheit Perleberg sammelten internationale Erfahrung bei der Wroclaw-Trophy, einem jeweils 24er Turnier in den Altersklassen U15 und U11 in Polen. Begleitet von sechs Trainern und Betreuern machten sich 26 Kicker auf den Weg in das 500 Kilometer entfernte Wroclaw (Breslau).

Die Perleberger U 15 startete nach turbulenter Anfahrt und kurzer Nacht in einem Studentenwohnheim gegen den polnischen Vertreter Plomien Czary Las. Einheit-Spielführer Daniel Floeder und Dimitrois Iosifidis (2) trafen zum 3:0-Erfolg. In der folgenden Partie der Prignitzer über 2x20 Minuten spielte der Kontrahent Qiding FIF Göteborg seine körperliche Überlegenheit aus. Das 0:2 ging in Ordnung.

Es blieb die Chance auf Rang 2. Doch der dafür notwendige Erfolg gegen den FC Sellier & Bellot Vlasim aus Tschechien gelang nicht. Einheit verlor die hektische Partie 0:2 und belegte den 3. Gruppenplatz. Damit ging es zusammen mit fünf weiteren Drittplatzierten um die Ränge 13 bis 18.

Im ersten Duell gegen den FK Vizioniaus aus dem Kosovo spielten die Perleberger mit zwei echten Stürmern auf dem Platz den Gegner an die Wand. Robin Blum und Marten Blüthmann brachten die Prignitzer in Front. Binnen vier Minuten gab es zwei Elfmeter für den SSV. Dimitrois Iosifidis scheiterte, Max Dietsch verwandelte zum 3:0-Pausenstand. Kurz nach dem Wiederanpfiff traf Iosifidis zweimal zum 5:0. Für Unverständnis bei Einheit-Trainer Ulf Liebmann und den Verantwortlichen des Veranstalters sorgte die Aufforderung des Trainers aus dem Kosovo an sein Team, jetzt doch mehr in die Knochen zu gehen. Vom Platz verwiesen verpasste er den Kopfball von Mika Dzikus zum 6:0-Endstand.

Gegen den Lenzie Youth Club aus Schottland verlor Einheit trotz zahlreicher Chancen durch einen vermeintlichen Abseitstreffer 0:1. Im Spiel um Platz 15 gegen Lokalmatador Forza Wroclaw legte Einheit los wie die Feuerwehr, ein Freistoß von Daniel Floeder brachte das 1:0. Doch wieder ging der Spielfaden verloren und zwei Schnitzer in der Abwehr führten zum 1: 2-Rückstand. Doch mit der Unterstützung der U11-Einheit-Kicker-Fankurve glich Daniel Floeder zunächst aus und Mika Dzikus erzielte mit einem Schuss aus spitzem Winkel ins obere rechte Eck den 3:2-Siegtreffer. Das bedeutete Platz 15 für das Team, das auch viel Erfahrung auf und neben dem Platz sammelte.

Die acht bis zehn Jahre alten E-Junioren des SSV Einheit wagten ebenfalls das Abenteuer Wroclaw und konnten dabei mehr als überzeugen. Bei einer Spielzeit von 2 x 15 Minuten und dem Futsal angelehnten Regeln hatten die Jungen viel Spaß. Die Perleberger gewannen zum Auftakt gegen RawiaRawicz aus Polen durch einen Treffer von Wenzel Stütz 1:0. Es folgte ein 0:1 gegen AP Brzeg Dolny. Doch noch bestand die Chance auf Gruppenplatz eins. Und gegen MKS Sokol Nisko brannten die Prignitzer ein wahres Feuerwerk ab. Wenzel Stütz (3), Luca Grundnig (2), Louis Krause und Lukas Röpke erzielten die Tore beim 7:1. Der Sprung unter die Top 6 des Turniers war geschafft.

Die sechs Gruppenersten ermittelten in zwei Dreiergruppen die Finalspiele. Einheit schaffte zum Auftakt gegen Olympic Wroclaw II nach 0:1-Rückstand durch einen sensationellen Fallrückzieher von Luca Röder noch den verdienten 1:1-Endstand. Doch dann siegte Gastgeber Wroclaw II hoch 13:0 gegen KS Jutrzenka Drzewce. So mussten die Perleberger für den Finaleinzug mit 14 Toren Unterschied gegen Drzewce gewinnen. Dieser Druck war zu groß. Am Ende bedeutete der Treffer von Florian Teichmann zum 1:1 der Einzug in das Spiel um Platz 3.

Dort war das Team von Trainer Christian Teichmann trotz lautstarker Unterstützung der U 15 beim 0:3 gegen Olympic Wroclaw I chancenlos. Die Enttäuschung über den verpassten 3. Platz verflog schnell, schließlich haben die jungen Fußballer einen tollen Rang vier erreicht.

Beide Perleberger Teams hatten auch abseits des Fußballplatzes gemeinsam Spaß und Abwechslung. Zum Beispiel im Aquapark Wroclaw.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen