zur Navigation springen

Perleberger Fußballtage : Einheit-Frauen retten die Ehre

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

12. Perleberger Fußballtage litten unter vielen Absagen / Neuruppiner E-Junioren sichern sich Wanderpokal endgültig

von
erstellt am 18.Jul.2017 | 09:00 Uhr

Die 12. Perleberger Fußballtage des SSV Einheit sind Geschichte. Gleich vier Turniere brachten die Organisatoren am Wochenende auf dem Kunstrasenplatz im Jahnsportpark über die Bühne. Nach der Stadtmeisterschaft am Freitagabend, die mit dem Sieg der Einheit-Herren endete (siehe gestrige Ausgabe), gewann der MSV Neuruppin am Samstag bei den E-Junioren. Mit einem Erfolg der Gastgeberinnen endete das Frauenturnier. Hansa Wittstock holte sich zum Abschluss den Sieg bei den F-Junioren. „In allen Altersklassen haben die Sieger auch verdient gewonnen. Auch bei den jüngeren Kickern gab es teilweise schon guten Fußball zu sehen“, lautete das erste Fazit von Ulf Liebmann, Organisator und Fußball-Jugendleiter des SSV Einheit.

„Sehr enttäuscht“ war Liebmann aber über die vielen kurzfristigen Absagen seitens der Gäste. Vor allem beim Frauenturnier. „Ich mach’ das ja schon ein paar Jahre, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Gleich fünf Mannschaften haben uns kurzfristig hängen lassen“, verstand Liebmann auch gestern die Welt nicht mehr.

Keine Probleme gab es beim „famila-Cup“ der E-Junioren mit acht Mannschaften. Hier sicherte sich der MSV Neuruppin zum dritten Mal in Folge den Sieg und nahm den ausgelobten Wanderpokal endgültig in seinen Besitz. Im Endspiel besiegte der MSV den mit dem jüngeren Jahrgang angetretenen Oranienburger FC Eintracht knapp mit 1:0. „Die beiden Erstplatzierten waren schon die stärksten Teams. Unsere erste Mannschaft hat sich im Spiel um Platz drei gesteigert“, sagte Liebmann über den 4:0-Sieg der Perleberger gegen den SC Parchim, nachdem die Schützlinge von Christian Teichmann ihre Halbfinalpartie gegen Oranienburg mit 0:1 verloren hatten.

„Unsere zweite und dritte Mannschaft hat sich wacker geschlagen, im Turnier aber etwas Lehrgeld gezahlt“, meinte Ulf Liebmann rückblickend. Bester Torschütze des Turniers war Neuruppins Richard Kufeldt mit sieben Treffern. Der Torjäger schaffte es, ebenso wie Malte Hallweg (Perleberg III) und Max Apelt (Oranienburg), in die Elf des Tages, für die jede Mannschaft einen ihrer Spieler nominieren durfte.

Beim bereits erwähnten und mit Vor- und Rückrunde ausgetragenen Frauenturnier sicherten sich die Gastgeberinnen den LVM-Cup. Das Team von Coach Frank Neumann gewann sieben Spiele und kassierte nur gegen die SG Sieversdorf eine Niederlage (1:3). Die von Liebmann vorab zum Turnierfavoriten deklarierten, aber nicht in Bestbesetzung angetretenen Einheit I-Bezwingerinnen (11 Punkte) wurden am Ende Dritte hinter dem PSV Röbel (16). Dahinter folgte die Perleberger U17 (9) und der SV Garz/ Hoppenrade (0). „Obwohl Letzter geworden, hat das Garz/Hoppenrader Team versucht gegenzuhalten und hat auch sonst viel Stimmung gemacht“, fand Ulf Liebmann. Als beste Torhüterin wurde Luana Witzki geehrt. Beste Spielerin und gleichzeitig erfolgreichste Torschützin (9 Treffer) wurde Valeria Gromova vom Gastgeberteam.

Beim Turnier der F-Junioren mit zehn Teams konnten die Perleberger nicht entscheidend in den Kampf um den V+R Bank-Cup eingreifen. Den Gesamterfolg sicherte sich Titelverteidiger FK Hansa Wittstock durch ein 2:1 im Finale gegen Rot-Weiß Groß Glienicke. Platz drei holte sich der FSV Spandauer Kickers mit einem 3:1-Erfolg gegen den SV Plate. „Diese vier Teams haben das Niveau bdei den F-Junioren schon bestimmt“, zog Liebmann, der nach dem Fußball-Marathon sicher dringend Urlaub benötigt, seine Bilanz.

Die erste Einheit-Mannschaft belegte nach dem 0:1 gegen Rot-Weiß Kyritz Rang sechs. Perleberg II gewann das Platzierungsspiel gegen Eintracht Ludwigslust mit 2:0 und wurde am Ende Neunter. Mit Lennart Guhl und Jona Schröder schafften es aber zwei Einheit-Kicker in die Elf des Tages.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen