Fussball : Einheit erlebt bitteres Ende

Der Perleberger Tristan Balk (l.) kommt in dieser Szene einen kleinen Moment zu spät gegen den Babelsberger Torwart Kai Spangenberg.
Der Perleberger Tristan Balk (l.) kommt in dieser Szene einen kleinen Moment zu spät gegen den Babelsberger Torwart Kai Spangenberg.

Perleberger schaffen Rückkehr in Erfolgsspur nicht

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
19. November 2017, 22:15 Uhr

Der SSV Einheit Perleberg hat die Rückkehr in die Erfolgsspur nicht geschafft. Die Mannschaft verlor ihr Heimspiel in der Fußball-Landesliga Nord gegen den SV Babelsberg 03 II mit 0:2 (0:0) und fiel auf den 11. Tabellenplatz zurück.

Bei unangenehmer Witterung trugen beide Mannschaften nicht viel dazu bei, um die 75 Zuschauer auf dem Perleberger Jahnsportplatz zu erwärmen. Auf Seiten der Gastgeber – bei denen der Wille durchaus erkennbar war – nahm von zwei sich frei laufenden Akteuren leider der falsche den schönen Pass in die Tiefe an – und stand somit in Abseitsposition. Ein anderes Mal kam Tristan Balk nur ganz knapp zu spät gegen SV 03 II-Keeper Spangenberg. Die wenigen Babelsberger Chancen vereitelte Einheit-Torwart Kevin Torster.

Nach der Pause bot sich lange Zeit das gleiche Bild. Wenig Aktionen hüben und drüben. Doch in der Schlussphase nutzten die Gäste plötzlich zwei Chancen durch Tilmann Käpnick (88.) und Johannes Tiede (90. + 2) zum Auswärtssieg. Für die Perleberger war dieser Spielausgang sehr bitter.

„Ja, bitter ist das richtige Wort. Habe in der Halbzeit auch zu den Jungs gesagt, dass der Wille deutlich zu erkennen ist. Aber in so einer Phase fehlt das Selbstvertrauen und dann bekommt man eben auch solche Gegentreffer. So ist der Fußball leider“, sagte Einheit-Trainer André Schutta.

Auf die Perleberger warten bis zum Ende der Hinserie noch vier Spiele – drei davon auswärts. „Wir müssen jetzt bis zur Winterpause irgendwie Punkte sammeln und uns dann erholen“, sehnt auch der Coach für sein Team etwas Ruhe herbei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen