Fussball : Einheit dreht zu spät auf

Aufopferungsvoll verteidigten die Perleberger Patrick Mostaller, Paul Braun, Sebastian Holtz und Kevin Torster (v. l.) das eigene Tor. In dieser Szene gab es für die Bernauer Justin Pehl (18) und Moussa Doumbia (l.) kein Durchkommen.
Aufopferungsvoll verteidigten die Perleberger Patrick Mostaller, Paul Braun, Sebastian Holtz und Kevin Torster (v. l.) das eigene Tor. In dieser Szene gab es für die Bernauer Justin Pehl (18) und Moussa Doumbia (l.) kein Durchkommen.

Perleberger verkaufen sich beim 1:2 (0:0) gegen FSV Bernau mehr als achtbar

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
09. November 2015, 01:36 Uhr

Das Vorhaben von Spielern und Trainern des SSV Einheit Perleberg, sich gegen das Spitzenteam vom FSV Bernau achtbar aus der Affäre zu ziehen, ist gelungen. Aber leider gingen die Perleberger am Ende mit dem 1:2 (0:0) vor 105 Zuschauern im Heimspiel der Fußball-Landesliga Nord leer aus, kassierten die dritte Niederlage in Folge.

Es war irgendwie ein merkwürdiges Spiel. Die Gäste machten viel Druck, störten die Aufbauversuche der Einheit-Elf sehr früh und erfolgreich und kamen zu Chancen. Bernau wirkte über 80 Minuten souverän, geriet in der Schlussphase aber in Bedrängnis. Auf der Gegenseite ein geschwächtes Perleberger Team, das aufopferungsvoll und diszipliniert verteidigte, das Bernauer Tor sehr selten in Gefahr brachte, nach dem 0:2 kurz nach der Pause schon wie der klare Verlierer aussah, aber nie aufgab und nach dem Anschlusstreffer auf dem besten Weg zum Punktgewinn war.

Einer guten Abwehrleistung und einem sehr guten Torwart Kevin Torster verdankten die Platzherren das 0:0 zur Pause. Direkt nach dem Wechsel fingen sie sich dann einen Doppelschlag ein. Zunächst vollendete Georg Machut (47.) einen Konter zum 0:1. Fünf Minuten später hinterliefen die Bernauer bei einem Freistoß die Perleberger Mauer und die Eingabe von rechts drosch Moussa Doumbia zum 0:2 ins Tor.

Das war es dann wohl – so dachten wahrscheinlich alle Besucher auf dem Jahnsportplatz. Doch in der 78. Minute köpfte Patrick Mostaller wuchtig auf das Gäste-Gehäuse und FSV-Keeper Florian Brüggemann bekam den Ball erst hinter der Linie zu fassen. Der Schiedsrichterassistent zeigte sofort zur Mitte – 1:2.

Nun war es ein anderes Spiel. Die Perleberger machten Druck, legten einen starken Endspurt hin. Und der Ball landete tatsächlich ein zweites Mal im Bernauer Tor, aber Schiedsrichter Artwin Archut (Falkensee) gab den Kopfballtreffer wegen Foulspiels nicht. So wurde es die vierte Heimniederlage für den SSV Einheit.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen