Handball : Ein wenig Last abwerfen

Martin Hückel (Mitte) will für den PHC auch in der kommenden Saison auf Torejagd gehen.
Martin Hückel (Mitte) will für den PHC auch in der kommenden Saison auf Torejagd gehen.

Martin Hückel legt zum Saisonende sein Amt als Spielertrainer des PHC Wittenberge nieder, bleibt dem Team aber als Akteur erhalten

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
26. April 2019, 02:04 Uhr

Wittenberge | Wenn die Handballer des PHC Wittenberge heute um 17 Uhr in der OSZ-Halle das Parkett zum letzten Verbandsliga-Heimspiel der Saison gegen Blau-Weiß Wusterwitz betreten, dann wird es auch ein Abschied für Martin Hückel. Zumindest als verantwortlicher Spielertrainer in einer Partie vor den eigenen Fans. Beim Saisonabschluss in einer Woche bei Grün-Weiß Werder II hat er nochmal das Sagen. In der kommenden Serie wird Hückel dann nur noch als Spieler agieren.

„Ich möchte mit meinem Rücktritt einfach ein wenig Last von meinen Schultern werfen. Vier Jahre Brandenburgliga und die beiden darauf folgenden Jahre Mannschaftsverantwortlicher, da musste die Familie einiges zurückstecken. Beruflich und familiär ist es mir derzeit einfach nicht mehr möglich, mich zu einhundert Prozent auf meine Aufgabe und Verantwortung der Mannschaft gegenüber zu konzentrieren“, nennt Martin Hückel seine Gründe für die Aufgabe der einen Hälfte der Doppelverantwortung.

Und der wurfgewaltige Rückraumspieler geht in seinen Erläuterungen noch mehr ins Detail: „Da meine Devise immer war, entweder ganz oder gar nicht, möchte ich diese Verantwortung ein wenig abgeben. Dies bedeutet nicht, dass ich nächste Saison auf dem Spielfeld nicht weiterhin engagiert zu Werke gehen werde. Sollte ich die geforderte Leistung erbringen und Einsatzzeiten bekommen, bin ich wie immer mit Herzblut dabei“, erklärt er.

Martin Hückel, der mit der Mannschaft nach den turbulenten Zeiten mit dem Rückzug aus der Brandenburgliga in der Landesliga neu begann, in die Verbandsliga aufstieg und vor allem mit Steffen Tonello als unterstützenden Coach auf der Bank sicher den Klassenerhalt schaffte, bleibt also dem PHC erhalten. Wie wohl auch der Rest des aktuellen Teams.

„Wir haben mit allen Spielern gesprochen. Bislang gibt es keine Abgänge. Demnach heute vor dem Spiel gegen Wusterwitz auch keine Verabschiedungen“, teilt PHC-Vizepräsident Ingo Lipinski auf Nachfrage mit. Was die Nachfolge von Hückel als Trainer betrifft: Die Verantwortlichen bemühen sich laut Aussage des Vizepräsidenten um eine vereinsinterne Lösung und führen momentan Gespräche.

Apropos Vorstand. Dem gelten schon vor den beiden noch ausstehenden Saisonpartien lobende Worte des scheidenden Spielertrainers: „Ich danke auch auf diesem Wege dem Vorstand, welcher mir viel Vertrauen und Freiräume entgegengebracht hat.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen