Sportlerwahl 2014 : Ein Trio macht den Anfang

Ernst Wehrstedt, hier bei der Moormeile, besticht auch im hohen Alter noch mit tollen Zeiten.
1 von 3
Ernst Wehrstedt, hier bei der Moormeile, besticht auch im hohen Alter noch mit tollen Zeiten.

Startschuss zur 22. Umfrage nach den besten Prignitz-Sportlern mit Vorstellung von drei Kandidaten

von
06. Dezember 2014, 17:59 Uhr

Auftakt zur 22. Umfrage nach den beliebtesten und besten Sportlern der Prignitz. Heute stellen wir ihnen die ersten drei der insgesamt 28 Kandidaten in den fünf Kategorien vor. Den Anfang machen ein Laufurgestein, eine sympathische Tennis-Mannschaft und eine talentierte Nachwuchsschwimmerin.

In der Kategorie Sportler 2014 wurde Ernst Wehrstedt vom Pritzwalker Lauftreff 04 nominiert. Nimmermüde oder „Je oller, je doller“? Beim mittlerweile 80-jährigen Läufer schwer zu sagen. Auf jeden Fall erzielte er in diesem Jahr bei unterschiedlichen Laufveranstaltungen wieder hervorragende Ergebnisse. Der Pritzwalker gewann unter anderem den anspruchsvollen Marathon beim 42. Guths Muths-Rennsteiglauf in 5:05:57 Stunden.

Ein Höhepunkt 2014 war sicher der Altersklassensieg bei der 41. Auflage des Berlin-Marathons. Ernst Wehrstedt war über die 42,195 Kilometer Schnellster in der Altersklasse M80. Seine Zeit: 4:27,23 Stunden. Bereits 2009 und 2010, damals in der AK M75 startend, hatte er sich in die Siegerliste in Berlin eingetragen.

Zu den Kandidaten in der Kategorie Mannschaft 2014 zählen die Tennisdamen 40 des SV Empor/ Grün-Rot Wittenberge. Als Aufsteigerinnen sicherten sich die sympathischen Tennisdamen vorzeitig den Klassenerhalt in der stark besetzten überregionalen Verbandsoberliga Berlin/Brandenburg. Danach sah es zu Saisonbeginn nicht aus, denn die Auftaktpartie gegen Grunewald Berlin ging gleich 0:9 verloren. Doch das Team fing sich und belegte mit drei Siegen und drei Niederlagen am Ende den 4. Rang unter sieben Mannschaften.

Auch in der kommenden Sommersaison wollen die Damen wieder in der Liga bestehen. Der feste Stamm der Mannschaft besteht aus Petra Neumann, Jutta Barfuß, Elke Pusch, Sabine Vogler, Gabi Schawe, Nicole Telschow, Heike Retzlaff. Andrea Pietrzyk und Carola Brückner kamen in einer Begegnung zum Einsatz.

In der Kategorie Nachwuchssportler 2014 wurde Lea Fürstenberg von SchwimmClub Delphin Wittenberge aufgestellt. Das zehnjährige Talent entwickelte sich in diesem Jahr sportlich ganz toll. Lea ist – so die Begründung des Vereins – mit viel Spaß und Engagement beim Training dabei, absolviert vier Wassereinheiten pro Woche und setzt die Vorgaben und Hinweise von Trainer Ricardo Golz um. Außerdem hat sie einen starken Willen, bleibt dabei aber stets locker und fröhlich, kann gut mit Druck bei Wettkämpfen umgehen. Die Schülerin ist ein Kämpfertyp, besiegt ihren inneren Schweinehund.

Diese positiven Eigenschaften drücken sich in sportlichen Erfolgen auf Kurz- und Langbahn aus. Lea Fürstenberg stand bei 21 Wettkämpfen in den verschiedenen Lagen auf dem Podest ganz oben, holte 24 zweite und dritte Plätze und verbesserte ihre eigenen Bestzeiten in Serie. So ist es nicht verwunderlich, dass die Prignitzerin auf der Wunschliste der Trainer an der Sportschule Potsdam steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen