zur Navigation springen

Fussball : Ein Prignitzduell zum Auftakt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Für die auf Kreisebene spielenden Fußball-Herrenmannschaften beginnt an diesem Wochenende die Punktspielsaison 2017/18

von
erstellt am 26.Aug.2017 | 07:20 Uhr

Für die im Fußballkreis Prignitz/Ruppin auflaufenden Herrenteams beginnt an diesem Wochenende die Punktspielsaison 2017/18. In der Kreisoberliga (KOL) und den drei Weststaffeln von Kreisliga sowie 1. und 2. Kreisklasse richtet sich das Augenmerk der Fans auf die 39 gemeldeten Prignitzer Teams.

Mit dem vorgezogenen Punktspiel zwischen dem SV Garz-Hoppenrade und dem FC Blau-Weiß Wusterhausen startet die Fußball-Kreisoberliga Prignitz/Ruppin am heutigen Samstag (15 Uhr) in ihre vierte Spielzeit seit der Fusion. Dem jungen Team wird nach der Vizemeisterschaft in der Vorsaison erneut einiges zugetraut. Doch als Favoriten auf Platz eins sieht Vereinschef Ralf Bünger sein Team nicht. „Wir wollen unter die Top fünf. Für ganz oben spielen wir noch nicht beständig genug“, sagt Bünger, der aber auch keinen absoluten Aufstiegsanwärter ausmachen kann. „Das Team, das am konstantesten spielt, wird Meister.“ Dem Spiel gegen Wusterhausen sieht Bünger gespannt entgegen. „Vom Gegner wissen wir nicht viel. Aber zu Hause und gegen einen Aufsteiger muss man gewinnen.“ Abgänge vermeldete der Verein keine. Neu beim SV Garz/Hoppenrade sind Christopher Blohm (Pritzwalker FHV) sowie Steven Koch (Zehlendorf) und Frank Waubke (Lindenberg).

Die anderen Spiele des 1. Spieltages werden am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen. Hier kommt es gleich zum Prignitzduell zwischen Gastgeber Putlitzer SV und dem SV Eiche 05 Weisen. „Das wird gleich wieder schwierig, nachdem wir in der Vorsaison gegen Putlitz nur einen Punkt geholt haben. Mit einem Punkt wäre ich diesmal auch schon zufrieden“, sagt Weisens Trainer Ronald Hohn, dem fast der gesamte Kader aus der Vorsaison zu Verfügung steht. Doch der ist schmal. „Wir müssen sehen, dass wir jedes Mal elf Mann zusammenkriegen“, weist der Trainer auf die angespannte Personalsituation hin. Deshalb hält Hohn, der in der vergangenen Saison mit seinem Team Platz vier belegte, die Bälle bei der Frage nach dem Saisonziel auch eher flach. „Ein Platz zwischen fünf und zehn ist diesmal wohl für uns realistischer.“

Nach dem gerade so geglückten Klassenerhalt peilt Putlitz erneut den Ligaverbleib an. Für den neuen Trainer Dennis Strauch und das junge Team kein leichtes Unterfangen. Zumal der PSV mit Brian Strauch (wechselte zu Landesligist Einheit Perleberg) seinen torgefährlichsten Spieler verlor. Auch Marvin Guthke verließ das Team. Mit Maximilian Marek (Meyenburger SV) und Daniel Reinhard (Pankower SV) schlossen sich aber zwei erfahrene Spieler den Putlitzern an.

Selbstbewusst geht der Reckenziner SV in seine dritte Kreisoberligasaison. „In der Vorsaison sind wir Fünfter geworden. Ein Platz unter den ersten fünf sollte auch diesmal drin sein. Viel wird aber auch davon abhängen, wie wir bei den Spielen besetzt sein werden“, sagt Abteilungsleiter Heiko Stibbe, der das Team zusammen mit Werner Starost erneut auch als Trainer betreut. Dabei setzt der RSV auf seine Heimstärke und die eingespielte Mannschaft, die keine Abgänge verkraften muss. Neu im Team ist Ben-Uwe Meinhardt (zuletzt Einheit Perleberg). Felix Henke rückte von den A-Junioren ins Team „und Tobias Albrecht hat nach längerer Pause wieder bei uns angefangen“, so Stibbe.


Ausgeglichene Liga sucht Aufstiegsanwärter


Eine Klasse tiefer, in der Kreisliga West, ist die Frage nach dem Favoriten auf den Staffelsieg offener denn je. Kein Team liebäugelt offiziell mit dem Aufstieg. Einige Experten trauen dem Meister der Vorsaison, SV Sadenbeck, und dem SV Groß Buchholz am ehesten den Platz an der Sonne zu. Die Sadenbecker, die nun von Marcel Dier trainiert werden, hatten keine Zugänge zu verzeichnen und werden in der kommenden Spielserie ohne Jack Rieboldt, Bartosz Krzyzaniak, Toni Schmidt und Remo Zerbian auskommen müssen. Zum Auftakt empfängt der Meister den letztjährigen Fünften, Rot-Weiß Gerdshagen. Mit dem einstigen Torjäger Dennis Jungsthöfel als neuem Coach wollen die Groß Buchholzer das Niveau in der Liga mitbestimmen. Neu im Team der Randperleberger sind mit Chris Gerloff, Paul Braun, Sebastian Holtz, Anton Zaak und Jens Theidig, die zuvor bei Einheit Perleberg die Töppen geschnürt haben, sowie Michael Pilarski und Marcel Elverich gleich sieben Neuzugänge. Eine erste Standordbestimmungen wird die morgige Partie bei Blau-Weiß Lenzen. Der Tabellendritte der Vorsaison, der mit Max Köster seinen besten Torschützen nach Polz ziehen lassen musste, erwartet selbst keine einfache Saison. Aus dem schmalen Kader stehen einige Akteure nicht regelmäßig zur Verfügung. Deshalb haben sich die Blau-Weißen laut Abteilungsleiter Ingo Stadler den „sicheren Klassenerhalt“ als Saisonziel gesetzt. Ebenfall keine hochgesteckten Erwartungen haben die Kreisoberliga-Absteiger Pankower SV Rot-Weiß und SpG Gumtow/Glöwen. Die Groß Pankower wollen aber oben mitspielen und das Niveau der Liga mitbestimmen. Die Spielgemeinschaft will sich nach den Abgängen von gleich sechs Spielern hingegen erst neu sortieren und strebt einen Platz im gesicherten Mittelfeld an.

So könnte der amtierende Vizemeister BoxSV Wittenberge erneut in die Rolle des Geheimfavoriten schlüpfen. Trainer Mike Balzuweit sieht dies aber anders. „Wir wollen zwar wieder gut mitspielen, aber das hängt auch davon ab, welche Spieler wir zu den Spielen, gerade auswärts, zur Verfügung haben“, so Balzuweit, der das Niveau der Kreisliga höher bewertet, als noch in der letzten Saison. Eine gute Spielserie wird auch dem SV Jahn Lanz zugetraut. Die junge Mannschaft um Trainer Jörg Peipp will selbst an die Vorsaison, die sie mit Platz vier abgeschlossen hatte, anknüpfen. Als Kandidaten für den Aufstieg sieht sich das Team aber keinesfalls.

Einen gesicherten Mittelfeldplatz peilen auch die etablierten Teams von Hertha Karstädt, Einheit Perleberg II, SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde und Aufsteiger SV Buckow an. Der TSV Uenze 04 und der Meyenburger SV Wacker II verweisen auf ihren engen Kader und haben den Klassenerhalt als Zielstellung ausgegeben.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen