Futsal : Eiche und FHV erreichen Endrunde

Im entscheidenden Duell um den Vorrundensieg setzten sich die Pritzwalker E-Junioren (weißes Trikot) mit 1:0 gegen Perleberg durch.
Im entscheidenden Duell um den Vorrundensieg setzten sich die Pritzwalker E-Junioren (weißes Trikot) mit 1:0 gegen Perleberg durch.

Drei Vorrundenturniere zur Futsal-Kreismeisterschaft in der Perleberger Rolandhalle

von
03. Januar 2016, 18:22 Uhr

Drei Turniere und 26 Spiele mit 108 Toren – am Samstag stand die Perleberger Rolandhalle im Zeichen der Vorrunden zur Futsal-Meisterschaft des Kreises Prignitz/Ruppin. Insgesamt 14 Nachwuchsteams der D- und E-Junioren kämpften um die Plätze für die Endrunden am kommenden Wochenende ebenfalls in Perleberg.

Den Auftakt machten die E-Junioren mit ihrer Vorrundengruppe C. Platz eins sicherte sich hier der SV Eiche 05 Weisen I. Das Team, das von einer großen Anzahl Fans begleitet wurde, absolvierte seine vier Partien über jeweils zwölf Minuten siegreich und blieb dabei ohne Gegentor. Zudem stellten die Weisener mit Kilian Szymkowiak, der vier Treffer erzielte, den erfolgreichsten Torschützen dieser Gruppe. Der Rang zwei ging recht ungefährdet an den Pritzwalker FHV 03 II, es folgten Einheit Perleberg II, SVP Bad Wilsnack/Legde und B-W Dannenwalde.

Die Mannschaften vom Pritzwalker FHV 03 I und von Einheit Perleberg I beherrschten die Vorrunde D der E-Junioren. Eiche 05 Weisen II und Blumenthal/Grabow hatten keine echte Chance. Das direkte Duell zwischen Pritzwalk und Perleberg musste über den Sieg in dieser Gruppe – in der Bad Wilsnack/Legde II abgesagt hatte – entscheiden. In einer spannenden Begegnung hatten die FHV-Jungen knapp mit 1:0 die Nase vorn. Die besten Torschützen in dieser Staffel mit je vier Toren waren Justin Schröter (Pritzwalk) und Luca Stark (Perleberg).

Bei den D-Junioren entwickelte sich die Vorrundengruppe C zu einer eindeutigen Angelegenheit für den MSV Neuruppin. Der Brandenburgliga-Nachwuchs gewann seine vier Spiele und hatte am Ende ein Torverhältnis von 25:0. Auch der beste Schütze kam vom MSV: Ole Ludwig erzielte acht Treffer.

Den vier Prignitzer Vertretern blieb nur das Nachsehen. Allerdings darf Einheit Perleberg II hoffen, als einer von zwei besten Zweiten der insgesamt vier Vorrundengruppen noch den Sprung in die Endrunde zu schaffen.

„Das beste und technisch anspruchsvollste Turnier war meiner Meinung nach die Gruppe C der E-Junioren. Sehr starke Weisener mit sehr gutem Spielverständnis. Bei den D-Junioren ziehe ich den Hut vor Lanz, die trotz klarer Unterlegenheit immer gekämpft haben. Im Kader standen zwei Jungen, der Rest waren Mädchen“, sagte Turnierleiter Marcel Kekstadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen