Wachstumskern Prignitz : Ehrungen und Goldglanz

Moderator Andreas Fester (i.) im Gespräch mit Ehrengast Kurt Kuschela,
Foto:
1 von 3
Moderator Andreas Fester (i.) im Gespräch mit Ehrengast Kurt Kuschela,

Zum 9. Mal ehrte der Regionale Wachstumskern Prignitz erfolgreichen Sportler und engagierte Funktionäre

von
21. März 2016, 12:16 Uhr

Bei seinen 2015 erfolgreichsten Sportlern bedankten sich die drei Kommunen des Regionalen Wachstumskerns (RWK) Prignitz am Sonntag auf einer Festveranstaltung im Hotel „Deutscher Kaiser“ in Perleberg. Die Wertigkeit der 9. Auflage der RWK-Sportlerehrung unterstrich auch die Anwesenheit von zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik.

„Die Akteure sind durch ihren Sport die Botschafter der Region“, erklärte Perlebergs Bürgermeisterin Annett Jura in ihrer Eröffnungsrede. Ihren Dank richtete das Stadtoberhaupt aber auch an die Eltern der Nachwuchssportler, denn „ohne die wäre vieles so nicht möglich.“ Und die Prignitzer Sportler hatten im vergangenen Jahr ja auch einige große Erfolge vorzuweisen. Deutsche-, Nord- und Mitteldeutsche Meisterschaften wurden gewonnen, vielfach auch Landestitel errungen. Die Ehrung des Regionalen Wachstumskerns belegte eindrucksvoll, was in Perleberg, Wittenberge und Karstädt auf sportlichem Gebiet geleistet wird, wie wichtig auch Unternehmens-Sponsoring für den Breitensport ist. Und so gehörten zu den Geehrten sowohl engagierte Übungsleiter und Trainer als auch Nachwuchssportler oder solche, die mit dem Sport jung geblieben sind.

Ein allgemeines Rezept, wie man als Sportler den Sprung in die Nationalmannschaft oder ins Profilager schafft, hatte auch der ehemalige Potsdamer Weltklasse-Kanute Kurt Kuschela, der zusammen mit Peter Kretschmer Gold bei den Olympischen Spielen 2012 in London im Zweier-Canadier holte, nicht parat. Der Ehrengast gab sich im Gespräch mit Moderator Andreas Fester aber ganz locker, plauderte unverblümt über seine Karriere. „Wichtig ist, nicht nur halbe Sachen zu machen. Man sollte die Sportförderung nutzen und sich dann nur auf den Sport und die Schule, die auch ganz wichtig ist, konzentrieren.“

Zunächst auf das bevorstehende Abitur will sich Lina Gercke konzentrieren. Die Perlebergerin, die zum erfolgreichen Leichtathletik-Mädchenteam des Arnold-Gymnasiums gehört, war erstmals bei einer RWK-Ehrung dabei. „Ich hätte nicht gedacht, dass das hier so groß aufgezogen wird. Die Idee dazu find` ich aber gut.“ Auch die elfjährige Schwimmerin Lea Fürstenberg vom SC Delphin Wittenberge, Landesmeisterin über 100 m Schmetterling (Jahrgang 2004), war bei ihrer Premiere begeistert von der Veranstaltung. Ihre nächsten sportlichen Ziele formulierte die Blondine so: „Ich möchte noch einmal Landesmeisterin werden und die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften schaffen.“ Übrigens: Auch Mutti Cindy, damals unter dem Familiennamen Paschen als erfolgreiche Sportschützin unterwegs, gehörte bei einer der ersten Sportlerehrungen des Wachstumskerns zu denen, die den Dank der Wittenberger Stadtverordneten erhielt.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen