zur Navigation springen

DFB-Stützpunktturnier : Durchwachsene Bilanz

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Teams von Perleberg/Neuruppin belegen beim 1. DFB-Stützpunktturnier die Ränge zwei, drei und vier

von
erstellt am 23.Sep.2014 | 09:52 Uhr

Durchwachsen fiel die Bilanz für die drei Mannschaften von Prignitz/Neuruppin beim ersten von zwei Vergleichsturnieren der DFB-Stützpunkte des Bereichs Nord-West in Karstädt aus. Während das Team der Altersklasse (AK) 11 im Vergleich mit den Vertretungen aus Löwenberg, Potsdam/Elstal und Brandenburg Rang zwei belegte, landeten die AK 10 und 12 auf den Plätzen drei und vier. „Mit dem Abschneiden kann man insgesamt zufrieden sein. Alle drei Teams haben aber noch Luft nach oben“, meinte DFB-Stützpunkttrainer Frank Dannehl, der am Samstag die organisatorischen Fäden in der Hand hielt. „Schade, dass es für die AK 11 am Ende nicht ganz zum Turniersieg gereicht hat.“

In der Tat startete die AK 11 mit den für Perleberg spielenden Zwillingen Oliver und Robin Blum, Hannes Kirbach, Mika Dzikus, Len Koch, Gino Storbeck und Vincent Hacker mit drei Siegen und einem Remis furios. Am Ende ging dem Team von Trainer Dietmar Bletsch aber ein wenig die Luft aus. Das entscheidende Spiel um den Turniersieg verlor Perleberg/Neuruppin gegen die Löwenberger, die in allen drei Altersklassen den Tagessieger stellte, mit 1:2.

Die von Henry Bloch betreute AK10 mit den Perlebergern David Anwand, Niklas Gerloff und Leon Johns ist laut Dannehl „noch in der Neufindung. Man muss abwarten, wie sich die Spieler entwickeln.“ Mit einem Sieg (1:0) und einem Remis (1:1) gegen Brandenburg sowie dem 0:0 gegen Potsdam/Elstal sowie drei Niederlagen gelang dem Team durchaus ein ordentliches Debüt.

Die AK 12 von Trainer Marcus Carl hat nach Meinung von Frank Dannehl „gut gespielt. Das hat auch Landestrainer Detlef Wohlfahrt bestätigt. Das Team hat aber vergessen, Tore zu schießen.“ Lediglich beim 3:0-Erfolg gegen Potsdam/Elstal bewies die Auswahl um die Weisener Tom Stolz, Hugo Erdmann, Max Tham und Kevin Lange sowie Hannes Wiegers (Perleberg) und Lenny Appelt (Pritzwalk) ihren Torriecher.

Während es sportlich nicht so rund lief, war die Organisation von Gastgeber Hertha Karstädt meisterschaftsreif. „Ohne die Unterstützung des Vereins hätte das Turnier nicht so ein gutes Niveau gehabt“, lobte Frank Dannehl die Herthaner. Sein Dank ging auch an die sechs Schiedsrichter sowie an Klaus-Jürgen Fritz und Dieter Ewert von der Turnierleitung. „Die Beiden halten mir seit fünf Jahren die Treue. Wir sind ein eingespieltes Team.“

Das zweite Sichtungsturnier findet am 9. April 2015 statt. Nur die beiden erstplatzierten Teams in der Gesamtwertung jeder Altersklasse qualifizieren sich für die Endrunde am 6. Juni in Rehfelde.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen