zur Navigation springen

Tischtennis : Den Worten Taten folgen lassen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Tischtennis-Abteilung des ESV Wittenberge setzt auf eigene Jugend. In der Saison 2014/15 drei Nachwuchsteams am Start

von
erstellt am 21.Mai.2014 | 07:55 Uhr

Nach der Mitgliederversammlung der Abteilung Tischtennis des Eisenbahnersportvereins (ESV) Wittenberge waren sich alle Mitglieder einig: Der Verein setzt wieder voll auf seine Jugend. Lange Jahre gab es in der Nachwuchsabteilung der Eisenbahner einen Stillstand, nun greifen die Elbestädter wieder auf ihre eigenen Ressourcen zurück.

„Wir wollen die Jugendlichen bestmöglich fördern“, bestätigt Abteilungsleiter Klaus Wendekamm. Und den Worten lässt der ESV auch Taten folgen, drei Nachwuchsteams schicken die Elbestädter für die kommende Saison ins Rennen. Ein Team wird dabei auf Kreisebene aktiv sein, ein weiteres in der Jugendlandesliga und zum ersten Mal startet auch ein Trio in der Schülerlandesliga. „Wir wollen den Jugendlichen und Schülern die Möglichkeit geben, sich in der Landesliga zu beweisen. Allerdings müssen einige Spieler dafür noch besser trainieren“, erklärt der künftige Jugendwart Steffen Pöhl. Ziel der Schüler um die Lau-Zwillinge Ruben und Vincent ist es, im oberen Tabellendrittel zu landen. Die Jugendlichen um den ehrgeizigen Nikita Gillig sollen weitere Erfahrung sammeln und besser abschneiden als im Vorjahr. Für die auf Kreisebene spielende Mannschaft ist ein Rang in der oberen Tabellenhälfte das erklärte Ziel.

Auch die Männer gehen nach dem Klassenerhalt in der 1. Landesklasse mit großem Elan in die neue Spielserie. Dank der zwei Neuzugänge für die erste Mannschaft, Kevin Beckendorf und Jan Sawallisch, befinden sich auch die nachgeordneten Teams in einer komfortablen Situation. So wird der ESV erstmals seit Jahren wieder in drei Landesklassen Flagge zeigen.

Die erste Mannschaft um Kapitän Dennis Schwarz soll möglichst im gesicherten Mittelfeld der 1. Landesklasse landen. Die zweite Vertretung kann den Blick etwas weiter nach oben richten. Mit René Stahr, dem wieder erstarkten Oliver Plack, Routinier Klaus Wendekamm und Heiko Hannemann hat man ein Team, das in der 2. Landesklasse hohe Ziele haben darf.

Der ESV III wird in der 3. Landesklasse aufschlagen und soll gleichzeitig das Sprungbrett für den Nachwuchs sein. Neben dem Ziel „Spaß haben“, wie es Stefan Johne ausgibt, sollte der Klassenerhalt schon drin sein. Möglichst oft soll dabei der Einsatz von Youngsters wie Sebastian Gerloff oder Julien Wilhelm erfolgen.

In der Kreisklasse wollen die Eisenbahner weiterhin zwei Mannschaften an den Start bringen. Mit Neuzugang Uwe Bracklow (Perleberg) und weiteren Routiniers sind die Eisenbahner auch in dieser Liga eher nach oben orientiert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen