Reitsport : Den Gästen den Vortritt gelassen

Die 13-jährige Lotta Schumacher vom gastgebenden PSV Berge war nach ihren Null-Fehler-Ritt bei der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse A mit Lordia sehr zufrieden.
1 von 2
Die 13-jährige Lotta Schumacher vom gastgebenden PSV Berge war nach ihren Null-Fehler-Ritt bei der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse A mit Lordia sehr zufrieden.

Reiter aus Nachbarkreisen räumen bei Pferdeleistungsschau des PSV Berge ab

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
13. August 2019, 22:33 Uhr

Die zweitägige Pferdeleistungsschau des PSV in Berge präsentierte sich wieder mal als sehr familiäres Reitsportevent. „Wir als Veranstalter sind zufrieden. Das Turnier war relativ gut besucht, wie hatten ein paar mehr Teilnehmer als im Vorjahr und auch das Wetter hat gestimmt. Zudem gab es keine schwerwiegenden Vorkommnisse“, laute das Fazit von Carola Müller vom gastgebenden Pferdesportverein. Rund 150 Reiterinnen und Reiter wollten mit 350 Pferden an die 500 Starts in 21 Prüfungen absolvieren.

Nicht ganz so glücklich war Cordula Müller mit der Beteiligung am Staffettenspringen, in den Vorjahren stets einer der Höhepunkte beim Turnier. Lediglich fünf Reiterpaare bewarben sich um den ausgelobten Tortenpreis. Zur Erklärung: Beim Stafettenspringen befinden sich zwei Reiter gleichzeitig auf einem festgelegten Hindernisparcours. Dieser muss möglichst schnell gemeinsam durchlaufen werden. Den Preis der Bäckerei Schuhmacher sicherten sich schließlich Cindy Vegelahn (RFV Lindenhof Altbensdorf) auf Prudence und Tom Trippen (Reitclub am Olympiapark) auf Cappo, die als einzige auch das Ziel erreichten.

Überhaupt gehörte Cindy Vegelahn zu den erfolgreichsten Startern in Berge. Sie gewann die Zwei-Phasen-Springen der Klasse A*, das Springen der Klasse A** mit Stechen und das samstägliche Hauptspringen, die Prüfung mit steigenden Anforderungen der Klasse L.

Aus reitsportlicher Sicht überließen die Prignitzer den Gästen meist die Siegerschleifen. Mit Milana Rose (PSV Quitzow), die auf Fredericke die Dressur Klasse A* mit der Wertnote 7.80 für sich entschied, Annalena Höfer (Voltigier-RFV Demerthin), die mit De Saladin die Dressur Klasse L*-Trense gewann und Kimberley Ashley Wagner (RSG Pritzwalk), die mit Freestyle beim Führzügel-Wettbewerb siegte, gab es nur drei erste Plätze für die hiesigen Starter.

Das Hauptspringen am Sonntag, die Prüfung der Klasse M* mit Stechen, gewann Ralf Weihs (SPV Sukow) auf Wai o Wai. Bestplatzierte Prignitzerin waren Maria Banik (RFV Bresch) und Attika auf Rang 8.

In Berge wurden zum Abschluss der Prignitzer Turniersaison auch die letzten Punkte für die Meisterschaftswertung des Kreisreiterverbandes vergeben. Allerdings gab es an der Spitze der Rangliste keine Veränderungen mehr. Der bei den Springreitern führende, in Berge aber nicht startende Torsten Mielke (RV Beestwind) sicherte sich den Meistertitel, da der zweitplatzierte Dirk Banik (RFV Bresch) nicht mehr entscheidend punkten konnte. Platz drei geht an Markus Schiemann (RV Beestwind).

Ähnlich die Situation im Dressurreiten. Jeannette See (Klein Woltersdorf), die für Berge ebenfalls nicht gemeldet hatte, holte sich den Kreismeistertitel zurück. Verfolgerin Annalena Höfer (RFV Demerthin) konnte keinen Boden mehr gutmachen und wurde Zweite vor Vorjahresmeisterin Desiree Pfauder von der RSG Pritzwalk.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen